Sonntagsgedanken: Gedanken zur Adventszeit

Pfarrer Dr. Christian Fuchs

Pfarrer Dr. Christian Fuchs

Mit dem ersten Advent beginnen wir Christen ein neues Kirchenjahr. “adventus” entstammt dem Lateinischen und bedeutet “Ankunft”. Wir erinnern uns in diesen Tagen nicht bloß daran, dass vor 2000 Jahren ein Mensch namens Jesus in Palästina geboren wurde. Vielmehr warten wir auf die Wiederkehr unseres Heilandes, der eine Neue Welt erschaffen, die Toten auferwecken und die Gläubigen zum “ewigen Leben” führen wird.

Die Adventszeit gehört wie die Wochen der Passion zur kirchlichen Bußzeit, was sich an der liturgischen Farbe violett ablesen lässt. Der Advent möchte uns Raum geben, um still zu werden, über unseren bisherigen Lebensweg nachzudenken und aus dem Evangelium neue Orientierung, neue Kraft zu schöpfen. Als guter Brauch hat sich seit dem 19. Jahrhundert der Adventskranz eingebürgert. Wenn Im Laufe der Wochen eine Kerze nach der anderen aufleuchtet, so steigert sich dadurch nicht bloß die vorweihnachtliche Spannung. Die vier Lichter wollen uns auch an die vier Themen der Adventssonntage erinnern.

Der erste hat das Thema: “Der kommende Herr”. Der zweite verweist uns auf “den kommenden Erlöser”. Johannes dem Täufer ist der dritte Advent geweiht und die “Gottesmutter” Maria steht im Mittelpunkt des vierten.

Weitere Sonntagsgedanken

Pfarrer Dr. Christian Fuchs, www.neustadt-aisch-evangelisch.de

Infos zu Christian Karl Fuchs:

  • geb. 04.01.66 in Neustadt/Aisch
  • Studium der evang. Theologie 1985 – 1990 in Neuendettelsau
  • Vikariat in Schornweissach-Vestenbergsgreuth 1993 – 1996
  • Promotion zum Dr. theol. 1995
  • Ordination zum ev. Pfarrer 1996
  • Dienst in Nürnberg/St. Johannis 1996 – 1999
  • seither in Neustadt/Aisch
  • blind

Schreibe einen Kommentar