Pot­ten­stei­ner Erleb­nis­mei­le auch 2017 ein Zug­pferd in der Frän­ki­schen Schweiz

E-Fun-Park. Foto: Tourismusbüro Pottenstein
E-Fun-Park. Foto: Tourismusbüro Pottenstein

Durch­wegs posi­ti­ve Stim­mung bei der jähr­li­chen Abschlussbesprechung

Mehr als 700.000 Besu­cher in den Frei­zeit­ein­rich­tun­gen auf der Pot­ten­stei­ner Erleb­nis­mei­le in die­sem Jahr – damit konn­ten trotz des rela­tiv schlech­ten Wet­ters im Herbst die Fre­quenz in den betei­lig­ten Betrie­ben auf einem kon­stant hohen Niveau gehal­ten wer­den. Die­ses Ergeb­nis wur­de bei der dies­jäh­ri­gen Abschluss­be­spre­chung im Pot­ten­stei­ner Rat­haus vor­ge­stellt. Als mit­tel­fri­sti­ges Ziel wur­de aus­ge­ge­ben, in den kom­men­den Jah­ren die Ein­mil­lio­nen­gren­ze anzu­vi­sie­ren. Dies erscheint durch­aus rea­li­stisch, da nicht nur die Rodel­bahn eine erheb­li­che Erwei­te­rung bis Mai 2018 erfährt, auch Ein­rich­tun­gen wie der Soc­cer­park Regen­thal (Spiel­platz­bau), der Klet­ter­wald (wei­te­re „Action“-Elemente im Wald), die Teu­fels­höh­le (neue Zubrin­ger­brücke) und auch der E‑Fun-Park (Anschaf­fung neu­er Go-Karts) inve­stie­ren kon­ti­nu­ier­lich und bie­ten damit in jedem Jahr inter­es­san­te Neu­ig­kei­ten. Ein­zig der Fos­sil­klopf­platz an der Hohen­mirsber­ger Plat­te wird auch 2018 geschlos­sen blei­ben, da laut Betrei­ber das ent­spre­chen­de Mate­ri­al nicht beschafft wer­den kann. Die Stan­dards, also eine 100%-ige Fund­ga­ran­tie soll auch künf­tig in jedem Fall gewähr­lei­stet wer­den, ein Betrieb ab 2019 erscheint daher realistisch.

Bür­ger­mei­ster Ste­fan Früh­bei­ßer und Tho­mas Ber­nard, zustän­dig für den Tou­ris­mus in Pot­ten­stein bedank­ten sich für das ehr­li­che und effek­ti­ve Mit­ein­an­der in vie­ler­lei Hin­sicht. Der Begriff „Pot­ten­stei­ner Erleb­nis­mei­le“ hat sich mitt­ler­wei­le zu einer ech­ten Mar­ke ent­wickelt und gibt der Gemein­de ein dyna­mi­sches, posi­ti­ves Image. Eine der Stär­ken liegt dabei dar­in, dass die Ein­rich­tun­gen in ihrer Gesamt­heit fast alle Besu­cher­grup­pen anspre­chen und somit der Auf­ent­halt von Tage­gä­sten auch ver­län­gert wird. Ein Besuch in und um Pot­ten­stein loh­ne sich öfters im Jahr. Immer­hin wird annä­hernd die Hälf­te des direk­ten tou­ri­sti­schen Umsat­zes in dem Bereich der Tages- und Aus­flugs­gä­ste erzielt. Von die­ser wohl ein­ma­li­gen Dich­te an Frei­zeit­in­fra­struk­tur pro­fi­tie­ren nicht nur Über­nach­tungs­be­trie­be in der unmit­tel­ba­ren Umge­bung, son­dern auch weit dar­über hin­aus. Dazu braucht man nur die ein­zel­nen Inter­net­sei­ten von tou­ri­sti­schen Lei­stungs­part­nern anschau­en – die Pot­ten­stei­ner Erleb­nis­mei­le wird ger­ne als Ange­bot für Gäste aufgeführt.

Auf­ga­be des Tou­ris­mus­bü­ros ist, so Tho­mas Ber­nard, die Zusam­men­ar­beit inner­halb der Erleb­nis­mei­le und die Dar­stel­lung auf allen mög­li­chen Kanä­len nach außen wei­ter zu for­cie­ren. Der jähr­lich erschei­nen­de Fly­er „Pot­ten­stei­ner Erleb­nis­mei­le“, mit einer Auf­la­ge von 100.000 eine der auf­la­gen­stärk­sten Infor­ma­ti­on der Regi­on ist nur ein wich­ti­ger Punkt in die­ser Hin­sicht. Gemein­sa­me Wer­be­auf­trit­te wer­den auch 2018 wie­der statt­fin­den. Ein neu­er Image­film ist in Auf­trag gege­ben (Dreh­ter­mi­ne wer­den im Mai / Juni 2018 sein), aktu­el­le Bil­der­se­ri­en sol­len bereits 2018 auf Bild­schir­men bei den jewei­li­gen Betrie­ben stän­dig zu sehen sein und den Besu­chern die Viel­falt der Mög­lich­kei­ten auch visu­ell zei­gen. Ange­dacht ist auch ein tages­ak­tu­el­les „Ampel­sy­stem“ nach dem Muster bekann­ter Ski­ge­bie­te, wel­ches die aktu­el­len Öff­nungs­zei­ten nebst Ori­en­tie­rungs­plan zei­gen soll – sowohl im Inter­net auf den ent­spre­chen­den Sei­ten der Betrie­be und der Stadt Pot­ten­stein wie auch vor Ort.

Die Beschil­de­rung war ein wei­te­res The­ma. Nach Umset­zung des Wan­der­leit­sy­stems durch die Stadt Pot­ten­stein wur­de die Ori­en­tie­rung auch im Bereich der Erleb­nis­mei­le erheb­lich ver­bes­sert. Der eigens mar­kier­te „Erleb­nis­mei­len-Rund­weg“ ver­bin­det vie­le Ein­rich­tun­gen mit­ein­an­der, so dass der Gast auch sein Fahr­zeug ste­hen las­sen kann und fuß­läu­fig unter­wegs sein kann. Das Tou­ris­mus­bü­ro stellt den Betrei­bern in Aus­sicht, im Rah­men der Fol­ge­pfle­ge­maß­nah­men „Wan­der­leit­sy­stem Pot­ten­stein“ in Abspra­che Schil­der zur Ver­fü­gung zu stel­len, die jeweils auf wei­te­re Frei­zeit­ein­rich­tun­gen hin­wei­sen. Vor­aus­set­zung für den Erhalt ist, so der Lei­ter des Tou­ris­mus­bü­ros, dass die­se Schil­der auch gut sicht­bar platz­iert werden.

Es über­rascht vie­le Gäste immer wie­der, so die ein­hel­li­ge Mei­nung, die nahe die vie­len Frei­zei­täk­ti­vi­tä­ten bei­ein­an­der­lie­gen – ein gro­ßer Vor­teil auch im Mar­ke­ting­kon­zept für die Erleb­nis­mei­le ins­ge­samt. Pot­ten­stein ent­wickelt sich wei­ter kon­ti­nu­ier­lich zu einem belieb­ten Frei­zeit­zen­trum Nordbayerns.

Schreibe einen Kommentar