Universität Bamberg: Tag der Offenen Tür der Denkmalwissenschaften

Zwischen 3D-Scannern und Mikroskopen

Räume in einer virtuellen Realität mit einer VR-Brille durchschreiten oder beobachten, wie Gegenstände mit einem 3D-Scanner erfasst werden. Diese Erfahrungen machen interessierte Besucherinnen und Besucher im Kompetenzzentrum für Denkmalwissenschaften und Denkmaltechnologien (KDWT) am Tag der Offenen Tür am Montag, den 4. Dezember 2017. Anlässlich der Einweihung ist jeder eingeladen, von 15 bis 18.30 Uhr die Räume des generalsanierten Gebäudes Am Zwinger 4-6 zu erkunden. Hinter den Türen erwarten die Gäste moderne Labore, wo die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vorführen, wie sie beispielsweise das Alter von Bauhölzern bestimmen, Baumaterial unter dem Mikroskop analysieren oder den historischen Romanzementguss nachstellen, ein Verfahren des 19. Jahrhunderts.

Neben diesen Vorführungen der technischen und handwerklichen Methoden halten die KDWT-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter zehnminütige Impulsvorträge. Es geht darum, welche Emotionen kulturelles Erbe hervorruft oder auch welche neuen Kulturtechniken am Denkmal es gibt. Und eine Poster-Ausstellung veranschaulicht aktuelle Forschungsthemen, zum Beispiel „Was das menschliche Auge nicht sieht – Wärmebilder in der Denkmalforschung“. Die einzelnen Programmpunkte finden parallel in verschiedenen Räumen statt. Der Eintritt ist frei.

Das KDWT forscht in den vier Bereichen Denkmalpflege, Bauforschung, Restaurierungswissenschaften und Digitale Denkmaltechnologien. Es versteht sich dabei als Schnittstelle zwischen der Theorie und der Praxis, zwischen Geistes- und Naturwissenschaft.

Weitere Informationen zum Programm unter: www.uni-bamberg.de/kdwt/news/artikel/einladung-zum-tag-der-offenen-tuer

Schreibe einen Kommentar