Illegale Weihnachtsgeschenke vorbereitet

Gemeinsame Presseerklärung des Polizeipräsidiums Oberfranken und der Staatsanwaltschaft Bamberg

HEROLDSBACH, LKR. FORCHHEIM. Im Rahmen von Ermittlungen war es nun der Kriminalpolizei und der Staatsanwaltschaft Bamberg möglich bei zwei Personen Marihuana im einstelligen Kilobereich sicherzustellen. Die Drogen waren offensichtlich auch als Weihnachtsgeschenke gedacht.

Anfang November kamen die Ermittler auf die Spur einer 52-jährigen Frau, die zu Hause Marihuana anbauen sollte. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bamberg erließ das Amtsgericht einen Durchsuchungsbeschluss für die Wohnung der Tatverdächtigen. Beim Vollzug des selbigen konnten Beamte des Rauschgiftkommissariats bei der Dame Marihuana im niedrigen einstelligen Kilobereich beschlagnahmen.

Während der Durchsuchung geriet ein ebenfalls in der betreffenden Wohnung befindlicher, 59-jähriger Mann ins Visier der Ermittler. Bei ihm fanden die Drogenfahnder letztlich auch noch Rauschmittel. Der Mann hatte Marihuana im mittleren zweistelligen Grammbereich in kleinen Gläsern portioniert und nach eigenen Angaben für Weihnachten als Präsente vorbereitet. Weiterhin hatte er eine Flasche mit etwa fünf Litern Marihuanabowle angesetzt. Auch hier war die Beschlagnahme des Betäubungsmittels die unmittelbare Folge.

Beide Personen müssen sich nun wegen Verstößen nach dem Betäubungsmittelgesetz verantworten.

Schreibe einen Kommentar