Fried­li­cher Pro­test in Wunsiedel

Symbolbild Polizei

WUNSIEDEL/OBERFRANKEN. Trotz des grau­en Novem­ber­tags zeig­te sich Wun­sie­del an die­sem Sams­tag äußerst bunt. Zahl­rei­che Bür­ge­rin­nen und Bür­ger tra­fen sich unter dem Mot­to „Tag der Mensch­lich­keit“ in der Innen­stadt und pro­te­stier­ten so fried­lich gegen die rechts­ex­tre­me Szene.

Meh­re­re hun­dert Bür­ger betei­lig­ten sich am Sams­tag­nach­mit­tag am Wun­sie­de­ler Markt­platz an dem bür­ger­li­chen Pro­test, der im Namen des Netz­wer­kes „Wun­sie­del ist bunt“ ange­mel­det war. Auch die zahl­reich besuch­ten kirch­li­chen Aktio­nen ende­ten zen­tral am Markt­platz, so dass sich dort rund 300 Bür­ge­rin­nen und Bür­ger fried­lich ver­sam­mel­ten und dadurch deut­lich Flag­ge gegen rechts­ex­tre­me Umtrie­be zeig­ten. Etwa 50 Per­so­nen nah­men an der von der Orga­ni­sa­ti­on „DIE PAR­TEI“ durch­ge­führ­ten Ver­samm­lung teil.

Bei der von einem Akti­vi­sten der rechts­ex­tre­men Sze­ne ange­mel­de­ten Ver­samm­lung im Wun­sie­de­ler Nor­den betei­lig­ten sich 190 Personen.

Meh­re­re hun­dert Ein­satz­kräf­te aus Ober­fran­ken sowie zahl­rei­che Ein­satz­ein­hei­ten der Baye­ri­schen Bereit­schafts­po­li­zei sorg­ten für einen stö­rungs­frei­en Ver­lauf der Versammlungen.

Schreibe einen Kommentar