Ver­an­stal­tungs­hin­wei­se der Uni­ver­si­tät Bayreuth

Symbolbild Bildung

Bay­CE­ER-Kol­lo­qui­um: Bio­ge­nic con­tri­bu­ti­ons to secon­da­ry orga­nic aerosol

Im Rah­men der Vor­trags­rei­he Öko­lo­gie und Umwelt­for­schung refe­riert bei einem Bay­CE­ER-Kol­lo­qui­um Pro­fes­so­rin Dr. Astrid Kiend­ler-Scharr (Direc­tor of the Insti­tu­te for Ener­gy and Cli­ma­te Rese­arch, For­schungs­zen­trum Jülich) zum The­ma “Bio­ge­nic con­tri­bu­ti­ons to secon­da­ry orga­nic aero­sol”. Der Vor­trag fin­det am Mon­tag, 20. Novem­ber 2017, 12.00 Uhr, Raum S 103 im FAN B‑Gebäude statt.

Vor­trags­rei­he: Women in Philosophy

Im Rah­men der Vor­trags­rei­he „Women in Phi­lo­so­phy“ spricht am Diens­tag, 21. Novem­ber, 18.00 Uhr c. t., Raum S 6, GW II, Dr. Cla­ra Fischer (Uni­ver­si­ty Col­le­ge Dub­lin) über „Emo­ti­on and Affect in Femi­nist Philosophy“.

Emo­ti­on and affect have long play­ed a cen­tral role in femi­nist phi­lo­so­phy, given feminism’s empha­sis on rela­tio­na­li­ty, inter­sub­jec­ti­vi­ty, and social situa­ted­ness. Que­sti­ons rela­ted to fee­lings have thus fea­tured pro­mi­n­ent­ly across dif­fe­rent femi­nist schools (such as psy­cho­ana­ly­tic femi­nism) and phi­lo­so­phi­cal approa­ches (inclu­ding care ethics). This talk exami­nes a more recent deve­lo­p­ment in femi­nist enga­ge­ment with fee­lings, the “turn to affect”, and exami­nes whe­ther this latest con­cep­tua­li­sa­ti­on of affect and emo­ti­on holds poli­ti­cal purcha­se for femi­nists and how this should be under­s­tood in the wider con­text of feminism’s pri­vi­le­ging of the affective.

„Ideenzir­ku­la­ti­on“ – Refor­ma­ti­on sucht Öffent­lich­keit – Ein Bei­trag zum 500. Jah­res­tag der Reformation

„Ideenzir­ku­la­ti­on – Refor­ma­ti­on sucht Öffent­lich­keit. Ein Bei­trag zum 500. Jah­res­tag der Refor­ma­ti­on“ ist das The­ma einer Ver­an­stal­tung am Diens­tag, 21. Novem­ber 2017, ab 18.00 Uhr mit Vor­trä­gen und Dis­kus­si­on im Gebäu­de RW II Hör­saal 21.

Bei der Ver­an­stal­tung geht es um die Fra­ge, wie die Refor­ma­ti­on die öffent­li­che Kom­mu­ni­ka­ti­on (kirch­lich und welt­lich) ver­än­dert hat.
Zunächst wird Pro­fes­sor Dr. Mat­thi­as Chri­sten (Uni Bay­reuth, Medi­en­wis­sen­schaft) über „Mar­tin Luther – eine Medi­en­ge­schich­te der Refor­ma­ti­on“ refe­rie­ren. Anschlie­ßend beschäf­tigt sich Regio­nal­de­kan Dr. Josef Zerndl (Katho­li­sches Deka­nat Bay­reuth) mit dem The­ma „Reform statt Refor­ma­ti­on. Die Ver­än­de­rung katho­li­scher Leh­ren und ihre Ver­brei­tung in der Öffent­lich­keit“. Pfar­rer Chri­stoph von Kno­bels­dorff (Evan­ge­li­sches Deka­nat Bay­reuth) hat sei­nem Vor­trag den Titel „Die Neu­be­wer­tung der Arbeit durch die Refor­ma­ti­on“ gege­ben. Die Mode­ra­ti­on über­nimmt Pro­fes­sor Dr. Mar­kus Möstl (Uni Bay­reuth, Öffent­li­ches Recht).

Sozio­lo­gi­sches Kolloquium

Bei einem Sozio­lo­gi­schen Kol­lo­qui­um am Diens­tag, 21. Novem­ber, 18.00 Uhr, Glas­haus, spricht Theo Jung zum The­ma „Schon immer fünf vor zwölf? Kon­junk­tu­ren der Kulturkritik“.

Bay­CE­ER-Kol­lo­qui­um: Death and deception

Pro­fes­sor Dr. Andre­as Jür­gens (TU Darmstadt/​University of Kwa­Zu­lu-Natal, Süd­afri­ka) refe­riert im Rah­men eines Bay­CE­ER-Kol­lo­qui­ums am Don­ners­tag, 23. Novem­ber, 12.00 Uhr, Gebäu­de GEO I, H 6, über „Death and decep­ti­on: The eco­lo­gy and evo­lu­ti­on of car­r­i­on flowers“.

Musik­thea­ter im Schloss: Gast­spiel im Rah­men der Thur­nau­er Schlosskonzerte
Am Don­ners­tag, 23. Novem­ber 2017, zeigt das Music(al)-Labor der Lud­wig-Maxi­mi­li­ans-Uni­ver­si­tät Mün­chen das Pro­jekt Ovid: Meta­mor­pho­sen. Unter der Lei­tung der Musi­cal-Dar­stel­le­rin Chri­sti­na Lagao haben sich Stu­die­ren­de der Thea­ter­wis­sen­schaft mit Ovids klas­si­schem Text beschäf­tigt und die­sen in einen viel­ge­stal­ti­gen Musik­thea­ter­abend ver­wan­delt. Das The­ma Ver­wand­lung betrifft hier sowohl die berühm­ten Geschich­ten von Ika­rus, Daph­ne, Orpheus und Co., als auch das For­mat: Tex­te wer­den zu Lie­dern, Men­schen zu Tie­ren, Jazz wird zu Barock und Hea­vy-Metal zu Volksmusik.
Der Beginn der Ver­an­stal­tun­gen ist jeweils um 19 Uhr im Ahnen­saal, Schloss Thur­nau. Der Ein­tritt ist frei, Spen­den sind willkommen.

Aka­de­mi­sche Jah­res­fei­er am 27. Novem­ber – Fest­vor­trag von ZEIT-Chefredakteur

Am Mon­tag, 27.11.2017, 17.00 Uhr, Audi­max, fei­ert die Uni­ver­si­tät Bay­reuth ihren 42. Geburts­tag. Den Fest­vor­trag wird Gio­van­ni di Loren­zo, Chef­re­dak­teur der Wochen­zei­tung DIE ZEIT, hal­ten. Auf sein The­ma „Sind Sie Éli­te? Ein Plä­doy­er für Mut und Ver­ant­wor­tung in stür­mi­schen Zei­ten“ kön­nen Stu­die­ren­de, Beschäf­tig­te, Freun­de und För­de­rer der Uni­ver­si­tät Bay­reuth sowie auch Bür­ger gespannt sein. Die Ver­an­stal­tung ist öffent­lich, der Ein­tritt frei.

Pro­gramm der Aka­de­mi­schen Jahresfeier

  • Begrü­ßung und Anspra­che: Uni­ver­si­täts­prä­si­dent Prof. Dr. Ste­fan Leible
  • Stu­den­ti­sche Anspra­che: Lukas Hein­ze, Vor­sit­zen­der des Studierendenparlaments
  • Fest­vor­trag: „Sind Sie Éli­te? Ein Plä­doy­er für Mut und Ver­ant­wor­tung in stür­mi­schen Zei­ten“ – Gio­van­ni di Loren­zo, Chef­re­dak­teur DIE ZEIT
  • Musi­ka­li­sche Umrah­mung: Big­band an der Uni­ver­si­tät Bay­reuth e.V.

Schreibe einen Kommentar