MdB Lisa Badum for­dert: AEO Bam­berg darf kei­ne Blau­pau­se sein

Grü­ne kämp­fen in Son­die­rungs­ge­sprä­chen gegen Auf­nah­me­ein­rich­tun­gen wie in Bamberg

Die Son­die­rungs­ge­sprä­che zwi­schen CSU/CDU, FDP und Bünd­nis 90/​Die Grü­nen gehen in die Ver­län­ge­rung, nicht zuletzt, weil gera­de das The­ma der Migra­ti­on und der Flücht­lings­po­li­tik für Unei­nig­keit sorgt. Ein­rich­tungs­zen­tren wie die AEO in Bam­berg mit einer Kapa­zi­tät von bis zu 3.400 Geflüch­te­ten – der­zeit mit rund 1.500 belegt – ist dabei einer der Streitpunkte.

„Die Poli­tik der maxi­ma­len Abschreckung der CSU führt nur zu maxi­ma­len Bela­stun­gen aller “, betont MdB Lisa Badum, die deut­lich macht, dass es den Grü­nen vor allem um eine geord­ne­te Asyl‑, Migrations‑, Ein­wan­de­rungs- und auch Rück­füh­rungs­po­li­tik geht. Model­le von Ankunfts- und Aus­rei­se­zen­tren wie die AEO in Bam­berg will man sich nicht auf­drücken las­sen. Statt­des­sen heißt es, sich an gelun­ge­nen Lösun­gen zu ori­en­tie­ren. Wesent­lich klei­ne­re Ein­hei­ten, wie es bei­spiels­wei­se die grün-schwar­ze Regie­rung in Baden-Würt­tem­berg umge­setzt hat, schei­nen da doch der deut­lich bes­se­re Ansatz zu sein, um die Inte­gra­ti­on der Geflüch­te­ten zu för­dern und die Kri­mi­na­li­täts­ra­te zu senken.

„Wir brau­chen ech­te Lösun­gen und Fort­schrit­te statt Sym­bol­po­li­tik“, for­dert Lisa Badum. „Wir Grü­ne wer­den dafür kämp­fen, dass es in Bam­berg kei­ne Ein­rich­tung mit einer so hohen Auf­nah­me­ka­pa­zi­tät gibt und wer­den uns statt­des­sen für alter­na­ti­ve und klei­ne­re Unter­künf­te für Geflüch­te­te ein­set­zen.“ Die grü­ne Son­die­rungs­grup­pe wird sich zudem auch wei­ter­hin mit aller Kraft für die Fami­li­en­zu­sam­men­füh­rung, auch für sub­si­di­är geschütz­te Geflüch­te­te, stark machen.

Schreibe einen Kommentar