Stadt Bayreuth mit dem Deutschen SPIELRAUM-Preis 2017 ausgezeichnet

Auszeichnung für Spielkonzept in der Wilhelminenaue

Die Stadt Bayreuth hat mit dem Spielkonzept in der Wilhelminenaue zur Landesgartenschau 2016 am Wettbewerb um den Deutschen SPIELRAUM-Preis 2017 teilgenommen und wurde jetzt mit einer Belobigung ausgezeichnet. Insgesamt 75 Themenspielplätze hatten sich an diesem von der STADT und RAUM Messe und Medien GmbH zum 12. Mal ausgelobten Wettbewerb beteiligt – 18 davon erhielten die begehrte Auszeichnung.

Das Spielkonzept in der Wilhelminenaue, das unter Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger, der Kinder und der Schulen entstanden ist, beinhaltet den Spielplatz „Wolkenkuckucksheim“, das Sportkabinett mit schwingender Kletternetzlandschaft, das Kulturkabinett mit Sandspielmöglichkeiten, den Wasserspielplatz „Fossillilinseln“ direkt am Main, das Hopfentheater im Gartenkabinett, das Beachvolleyball-Feld und die Dirt-Bike-Anlage. Ziel dieses Konzeptes war es, einen generationsübergreifenden Park zu schaffen, der alle Altersgruppen anspricht sowie barrierefrei und behindertenfreundlich gestaltet ist. Über das Wegesystem und den überregionalen Radwanderweg „Roter Main“ sind die Bereiche sowohl miteinander als auch überregional angebunden.

Die Jury überzeugte das Gestaltungskonzept der Kabinette ebenso wie die klare Formensprache des „Wolkenkuckucksheim“. „Die eher abstrakten (Teil-)Themen sind gestalterisch gut interpretiert“, heißt es aus der Laudatio bei der feierlichen Übergabe des Preises auf der Internationalen Leitmesse Freiraum, Sport- und Bäderanlagen in Köln. Die Urkunde entgegen nahm Ulrich Meyer zu Helligen, Leiter des Stadtplanungsamtes und Geschäftsführer der Landesgartenschau Bayreuth 2016 GmbH.

Schreibe einen Kommentar