Netz­werktref­fen der ober­frän­ki­schen Umwelt­bild­ner in Bamberg

Umwelt­bil­dung für die Ohren

Knapp 20 Akti­ve aus der ober­frän­ki­schen Umwelt­bil­dung tref­fen sich am 20. Novem­ber 2017 in Bam­berg zum Run­den Tisch. Mit der LBV Umwelt­sta­ti­on Fuch­sen­wie­se orga­ni­siert das Fluss­pa­ra­dies Fran­ken dies­mal das halb­jähr­li­che Tref­fen in Bam­berg. Der Vor­mit­tag dient dem Aus­tausch über aktu­el­le The­men und der Pla­nung gemein­sa­mer Aktio­nen im kom­men­den Jahr. Aus dem Baye­ri­schen Umwelt­mi­ni­ste­ri­um wird dazu Dr. Chri­stoph Gop­pel (Refe­rat „Bil­dung zur Nach­hal­tig­keit“) zu Gast sein. Ein Schwer­punkt der gemein­sa­men Arbeit im Netz­werk Umwelt​bil​dung​.Bay​ern im Jahr 2018 ist die bay­ern­wei­te Kam­pa­gne „Kunst­Werk­Zu­kunft“.

Nach dem Mit­tag­essen im Café der INTE­GRA Bam­berg steht der Nach­mit­tag unter dem Mot­to „Umwelt­bil­dung mit den Ohren“: Joa­chim Schön (VHS Bam­berg Land) stellt die Hör­pfa­de der Klin­gen­den Land­kar­te vor. Bri­git­te Pfi­ster (LBV-Umwelt­sta­ti­on Fuch­sen­wie­se, Bam­berg) und Micha­el Stro­mer (Umwelt­sta­ti­on Weis­main, Lkr. Lich­ten­fels) berich­ten über ihre Erfah­run­gen beim gemein­sa­men Pro­jekt „Maag­schichdn“. Und zuletzt will Anne Schmitt vom Fluss­pa­ra­dies Fran­ken ganz prak­tisch mit allen vor Ort einen kur­zen Audio­bei­trag über den Run­den Tisch Umwelt­bil­dung Ober­fran­ken erstellen.

Schreibe einen Kommentar