FCE Bam­berg: Nach­hol­spiel gegen Stadt­ri­va­len DJK Don Bos­co Bam­berg II am Dienstag

“Zwei extrem spiel­star­ke Mann­schaf­ten tref­fen aufeinander“

In einem Nach­hol­spiel der Fuß­ball Bezirks­li­ga erwar­tet der FC Ein­tracht Bam­berg am kom­men­den Diens­tag, den 14. Novem­ber, den Stadt­ri­va­len DJK Don Bos­co Bam­berg II. Anstoß ist um 19:00 Uhr, aus­ge­tra­gen wird das Der­by im Sport­park Ein­tracht. Ursprüng­lich war die Begeg­nung für den 28. Okto­ber im Fuchs­park­sta­di­on vor­ge­se­hen, auf­grund der Win­te­rung und Platz­ver­hält­nis­se hat­te die Stadt Bam­berg alle Rasen­spiel­fel­der jedoch gesperrt.

Der FCE:

Als der FC Ein­tracht Bam­berg nach dem Lan­des­li­ga-Abstieg mit sei­ner blut­jun­gen Mann­schaft im Juli in der Bezirks­li­ga an den Start ging, hat­ten vie­len nicht an eine so über­zeu­gen­de Vor­run­de geglaubt: Eine Vor­run­de, die nach Ansicht von Chef­trai­ner Micha­el Hutz­ler fast perk­te war. Von 15 Spie­len hat der FCE 13 gewon­nen, dazu kom­men ein Remis (0:0 beim SV Dörf­leins) und nur eine Nie­der­la­ge (1:3 zu Hau­se gegen den TSV Scham­mels­dorf). Die Sie­ges­se­rie der Dom­städ­ter wur­de auch zum Auf­takt der Rück­run­de fort­ge­setzt. Bei Auf­stei­ger SV Wür­gau führ­ten die Bam­ber­ger nach 20 Minu­ten bereits mit 3:0, am Ende stand es 5:1. Zuletzt jedoch muss­te der FCE vor gut einer Woche beim 1:2 beim TSV Scham­mels­dorf die zwei­te Nie­der­la­ge hin­neh­men. Am Wochen­en­de waren die Bam­ber­ger nicht im Ein­satz, ihr Heim­spiel gegen den TSV Mön­chrö­den ist aus­ge­fal­len. Mit jetzt ins­ge­samt 43 Punk­ten füh­ren die Blau/​Violett/​Wei­ßen trotz­dem unver­än­dert die Tabel­le an. Der Vor­sprung vor dem zwei­ten FC Coburg beträgt drei Zäh­ler, aller­dings hat der FCE zwei Begeg­nun­gen weni­ger aus­ge­tra­gen als die Vestestädter.

Der Geg­ner:

Ziel der DJK Don Bos­co Bam­berg II vor dem Sai­son­start war es, so ließ Trai­ner Uwe Nagel wis­sen, die Liga zu hal­ten. Dies ist bis­her über­zeu­gend gelun­gen, denn Nagels Mann­schaft ist der­zeit Tabel­len­drit­ter. Der Rück­stand zum FC Ein­tracht beträgt der­zeit zehn Punk­te. Eines haben die Don Bos­co Fuß­bal­ler mit dem FCE gemein­sam: bei­de Mann­schaf­ten waren am Wochen­en­de niht im Ein­satz, denn auch das Spiel der DJK wur­de abge­sagt. Zum Ver­ein: DJK steht für Deut­sche Jugend­kraft mit dem Leit­ziel „Sport um der Men­schen wil­len” mit christ­li­chen und gesell­schaft­li­chen Grund­wer­ten im Vor­der­gund. Don Bos­co war ein ita­lie­ni­scher katho­li­scher Prie­ster und Ordens­grün­der (1815–1888), der sich Armen und benach­tei­lig­ten Jugend­li­chen annahm. Gegrün­det wur­de die DJK Don Bos­co Bam­berg im Juli 1950 mit den Sport­ar­ten Tisch­ten­nis und Fuß­ball. Im Lau­fe der Zeit kamen wei­te­re Sport­ar­ten wie zum Bei­spiel Bas­ket­ball hinzu.

Das sagt Trai­ner Micha­el Hutzler:

“Die DJK Don Bos­co Bam­berg war für mich eine der besten Mann­schaf­ten der Hin­run­de, das Hin­spiel war ja sehr umkämpft. Wir tref­fen auf einen tech­nisch star­ken Geg­ner, der im – wie ich fin­de – Umschalt­spiel sei­ne gro­ße Qua­li­tät hat. Es ist ein Spit­zen­spiel, schließ­lich spielt der Erste gegen den Drit­ten und es tref­fen zwei extrem spiel­star­ke Mann­schaf­ten auf­ein­an­der. Es wird sicher­lich viel Bri­sanz drin­stecken, weil die­se Spie­le immer sehr viel Feu­er, Ehr­geiz und Lei­den­schaft wecken. Unser Ziel wird es sicher­lich sein, dem Geg­ner unse­ren Fuß­ball auf­zu­drücken und unser schnel­les Spiel nach vor­ne zu machen. Ich freue mich für die Zuschau­er, denn es ist ein inter­es­san­tes Stadt­der­by, das hof­fen­lich ganz vie­le Zuschau­er zu uns bringt. Unse­re Auf­ga­be ist es, ihnen was zu bie­ten. Zudem den­ke ich, dass wir gut vor­be­rei­tet in das Spiel gehen wer­den. Jeder von uns ist heiß wie Frit­ten­fett auf das Der­by und wird alles inve­stie­ren, um die drei Punk­te bei uns zu behal­ten.” Der Schieds­rich­ter: Gelei­tet wird das Der­by von Patrick Ros­sow. Er gehört der Schieds­rich­ter­grup­pe Bay­reuth an.

Der Spiel­ort, Anfahrt und Parken:

Aus­ge­tra­gen wird das Spiel im Sport­park Ein­tracht an der Armee­stra­ße 45. Von außer­halb mit dem Auto Anrei­sen­den wird die Anfahrt über die Auto­bahn A 73/​Ausfahrt Bam­berg Ost emp­foh­len. Von dort aus führt der Weg Rich­tung Bam­berg. In Bam­berg geht es kurz nach dem Orts­schild links in die Armee­stra­ße. Park­plät­ze ste­hen am ehe­ma­li­gen FC Club­heim bzw. am Sport­platz „Rote Erde“ zur Ver­fü­gung. Die Zufahrt erfolgt über die Armee­stra­ße, von dort in die Moos­stra­ße. Auf Höhe der Lebens­hil­fe geht es zum Park­platz. Alter­na­tiv kön­nen auch die Park­plät­ze am Fuchs­park­sta­di­on in der Pödel­dor­fer Stra­ße genutzt wer­den. Mit dem öffent­li­chen Per­so­nen­nah­ver­kehr ist der Sport­park Ein­tracht mit der Stadt­bus­li­nie 902 erreich­bar, sie star­tet am Zen­tra­len Omni­bus­bahn­hof (ZOB, Stadt­mit­te) und führt über den Bahn­hof zum Sta­di­on (Aus­stieg Hal­te­stel­le „Sta­di­on“). Auch die Linie 920 kann genutzt wer­den, die­ser Bus star­tet eben­falls am ZOB und fährt über den Mari­en­platz zum Sta­di­on (Aus­stieg Hal­te­stel­le „Bam­ba­dos“). Auch die Linie 911 führt zum Sport­park. Mit der Bahn Anrei­sen­de fah­ren mit der Linie 902 oder 911 vom Bahnhof.

Die näch­sten Spiele:

Wei­ter geht es für den FC Ein­tracht Bam­berg am Sonn­tag, den 19. Novem­ber. Dann ist der FCE bei der SpVgg Ger­ma­nia 1929 Ebing zu Gast. Anstoß ist um 14:00 Uhr. Der Ter­min des am Sams­tag aus­ge­fal­le­nen Spiels gegen den TSV Mön­chrö­den steht noch nicht fest.

Schreibe einen Kommentar