Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 11.11.2017

Poli­zei­in­spek­ti­on Forchheim

SON­STI­GES

Forch­heim. Am Frei­tag­nach­mit­tag tank­te der Fah­rer eines Opels mit Amber­ger Kenn­zei­chen an einer Tank­stel­le in der Hafen­stra­ße Sprit für über zwan­zig Euro und fuhr anschlie­ßend vom Tank­stel­len­ge­län­de, ohne dafür zu zah­len. Auf­grund des abge­le­se­nen Kenn­zei­chens konn­te der 52-jäh­ri­ge amts­be­kann­te Fah­rer des Fahr­zeu­ges jedoch rela­tiv schnell ermit­telt wer­den. Gegen die­sen wird nun wegen Tank­be­tru­ges ermittelt.

Wil­lers­dorf, Lkrs. Forch­heim. Am Frei­tag­abend konn­ten Beam­te der Forch­hei­mer Poli­zei im Rah­men einer Ver­kehrs­kon­trol­le bei einem 18-Jäh­ri­gen aus dem Land­kreis deut­li­che Aus­fall­erschei­nun­gen fest­stel­len, die auf einen vor­an­ge­gan­ge­nen Kon­sum von Dro­gen hin­wie­sen. Da die­ser zudem noch ein­räum­te, vor­her einen Joint geraucht zu haben, muss­te er die Beam­ten ins Kli­ni­kum beglei­ten, wo eine Blut­ent­nah­me durch­ge­führt wur­de. Soll­te sich im Rah­men einer Blut­un­ter­su­chung der Ver­dacht bestä­ti­gen, wird die­ser mit einer Buß­geld­an­zei­ge rech­nen müs­sen, die regu­lär mit 500 Buß­geld, zwei Punk­ten in Flens­burg sowie einem ein­mo­na­ti­gem Fahr­ver­bot geahn­det wird.

Forch­heim. In der Nacht zum Sams­tag wur­de in der Bam­ber­ger Stra­ße ein 38-jäh­ri­ger Rad­fah­rer einer Ver­kehrs­kon­trol­le unter­zo­gen. Hier­bei stell­te sich her­aus, dass die­ser deut­lich alko­ho­li­siert war. Ein Alko­test mit rund 1,6 Pro­mil­le bestä­tig­te den Ver­dacht. Der Mann muss­te die Beam­ten des­halb zur Blut­ent­nah­me in das Kli­ni­kum beglei­ten. Gegen die­sen wird nun wegen Trun­ken­heit im Ver­kehr ermittelt.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Stadt

Ver­miss­ten­fahn­dung in Bamberg

Bam­berg. Seit Sams­tag­mor­gen, gegen 09:30 Uhr, wird Herr Worof­ka aus dem Kli­ni­kum St. Getreu ver­misst. Herr Worof­ka befin­det sich in einem psy­chi­schen Aus­nah­me­zu­stand und benö­tigt drin­gend ärzt­li­che Hil­fe. Herr Worof­ka ist cir­ca 50 Jah­re alt, cir­ca 80 Kilo­gramm schwer, hat hel­le Haa­re mit Stirn­glat­ze und trägt momen­tan eine blaue Dau­nen­jacke und Jeans. Wahr­schein­li­che Auf­ent­halts­or­te sind sei­ne Hei­mat­stadt Coburg und Bam­berg. Zeu­gen­hin­wei­se nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt unter der Tele­fon­num­mer 0951/9129–210 entgegen.

Her­ren­un­ter­wä­sche entwendet

Bam­berg. Am Frei­tag­mit­tag ent­wen­de­te ein 23-jäh­ri­ger im Kar­stadt in der Innen­stadt Her­ren­un­ter­wä­sche von Cal­vin Klein und ein T‑Shirt im Gesamt­wert von ca. 70€. Dabei wur­de er vom Laden­de­tek­tiv beob­ach­tet, gestellt und im Anschluss an die Poli­zei übergeben.

Mofa umge­wor­fen

Bam­berg. In der Nacht von Frei­tag auf Sams­tag wur­de durch einen unbe­kann­ten Täter in der Haupt­wach­stra­ße ein Mofa umge­wor­fen. Hier­durch ent­stand ein Sach­scha­den in Höhe von ca. 500€, da die lin­ke Sei­te des Fahr­zeugs ver­kratzt wur­de. Wer kann Anga­ben zum Vor­fall machen? Hin­wei­se nimmt die PI Bam­berg-Stadt, Tel.: 0951/9129–210, entgegen.

Fahr­zeu­ge und Gar­ten­zaun mit Graf­fi­ti besprüht

Bam­berg. In der Nacht von Don­ners­tag auf Frei­tag wur­de im Berg­ge­biet, Auf dem Ler­chen­bühl, ein Holz­gar­ten­zaun, 4 Fahr­zeu­ge und der Geh­weg durch bis­lang unbe­kann­te Täter mit wei­ßer Sprüh­far­be ver­un­rei­nigt. Ein Schrift­zug war nicht zu erken­nen. Wer kann Anga­ben zum Vor­fall machen? Hin­wei­se nimmt die PI Bam­berg-Stadt, Tel.: 0951/9129–210, entgegen.

Mit über 2,5 Pro­mil­le gepark­ten Pkw gerammt

Bam­berg. Eine 38-jäh­ri­ge Pkw-Fah­re­rin aus Bam­berg ver­ur­sach­te am Frei­tag­abend einen Ver­kehrs­un­fall in Kramers­feld, indem sie nach links von der Fahr­bahn abkam, einen dort gepark­ten Pkw ramm­te und die­sen in das Grund­stück eines Anwoh­ners schob. Anschlie­ßend flüch­te­te sie vom Unfall­ort. Sie bemerk­te jedoch offen­sicht­lich nicht, dass sie wäh­rend des Unfalls ihr Kenn­zei­chen an der Unfall­stel­le ver­lo­ren hat­te. So konn­te die Hal­te­rin schnell ermit­telt wer­den. Bei ihr wur­de ein Atem­al­ko­hol­wert von 2,62 Pro­mil­le fest­ge­stellt. Sie erwar­tet nun eine Anzei­ge wegen Gefähr­dung des Stra­ßen­ver­kehrs infol­ge Alko­hol, sowie Unfall­flucht. Der Füh­rer­schein der Dame wur­de sichergestellt.

Groß­ein­satz am Bahnhof

Bam­berg. Am Frei­tag­nach­mit­tag, gegen 17:45 Uhr kam es im DM Dro­ge­rie­markt am Bahn­hof zu einem Groß­ein­satz von Poli­zei, Feu­er­wehr und Ret­tungs­dienst. Zunächst wur­de ein Gas­aus­tritt im Markt gemel­det. Wie sich schnell her­aus­stell­te, erwarb ein bis­lang unbe­kann­ter Mann offen­sicht­lich zwei Tier­ab­wehr­sprays. Offen­bar sprüh­te der Täter das Reiz­gas zwi­schen Kas­se und Aus­gang auf den Boden. Unmit­tel­bar nach dem Kas­sen­be­reich wur­de eine lee­re Ver­packung eines Sprays auf­ge­fun­den. Hier­durch erlit­ten meh­re­re Per­so­nen Reiz­hu­sten und Kopf­schmer­zen. Der bis­lang unbe­kann­te Täter war in Beglei­tung einer wei­te­ren männ­li­chen Per­son. 4 ver­letz­te Per­so­nen muss­ten zur wei­te­ren Behand­lung ins Kli­ni­kum Bam­berg ver­bracht wer­den. Wei­te­re 4 Ver­letz­te konn­ten vor Ort vom Ret­tungs­dienst ent­las­sen wer­den. Die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt ermit­telt nun wegen Gefähr­li­cher Kör­per­ver­let­zung. Der Täter wur­de wie folgt beschrie­ben: ca. 20–25 Jah­re alt, 1,75m groß, hell­blon­der 3‑Ta­ge-Bart, dun­kel­blaue oder schwar­ze Kopf­be­deckung, brei­te Schul­tern, sprach hoch­deutsch mit frän­ki­schem Akzent.

Die Poli­zei sucht nun nach wei­te­ren Geschä­dig­ten, wel­che sich im Tat­zeit­raum im DM auf­ge­hal­ten haben und ver­letzt wur­den. Außer­dem wer­den Zeu­gen gesucht, wel­che die Tat oder den Täter beob­ach­tet haben und Anga­ben machen kön­nen. Hin­wei­se nimmt die PI Bam­berg-Stadt, Tel.: 0951/9129–210, entgegen.

Kör­per­ver­let­zung in der Sandstraße

Bam­berg. Ein 23-jäh­ri­ger wur­de am Sams­tag­mor­gen von einem Tür­ste­her eines Clubs in der Sand­stra­ße weg­ge­schickt, da der Club schlie­ßen woll­te. Da dem jun­gen Mann dies nicht gefiel, belei­dig­te er den Tür­ste­her und gab ihm eine Kopf­nuss. Anschlie­ßend ent­fern­te er sich. Der Geschä­dig­te erlitt hier­durch eine leich­te Platz­wun­de am Kopf. Im Rah­men einer Fahn­dung konn­te der Täter fest­ge­nom­men wer­den. Er gab den Sach­ver­halt zu.

Zong-Abzocke

Bam­berg. Opfer von Betrü­gern wur­de eine 41-jäh­ri­ge Bam­ber­ge­rin. Sie wur­de über Face­book, ver­meint­lich von ihrer Cou­si­ne, ange­schrie­ben und gebe­ten einen Code zum Auf­la­den deren Han­dys zu über­mit­teln. Sogar ein Bild von ihrer Cou­si­ne hat­te der, wie sich spä­ter her­aus­stell­te gefälsch­te, Face­book-Account als Pro­fil­bild. Die arg­lo­se Geschä­dig­te über­mit­tel­te in der Fol­ge meh­re­re Codes zum Auf­la­den von Han­dy­gut­ha­ben im Gesamt­wert von ca. 140€. Wie sich spä­ter her­aus­stell­te wur­den noch wei­te­ren Kon­tak­te ihrer Cou­si­ne von den Betrü­gern angeschrieben.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Land

Zwei Ver­letz­te nach Zusammenstoß

PRIE­GEN­DORF. An der Ein­mün­dung St.-Anna-Straße/Winkelgasse kam es zu einem Ver­kehrs­un­fall zwi­schen einem Opel und einem Audi. Der Fah­rer aus der Win­kel­gas­se über­sah den vor­fahrt­be­rech­tig­ten Opel­fah­rer. Beim Zusam­men­stoß wur­den bei­de Fah­rer leicht verletzt.

Betrun­ken gegen Haus­mau­er gefahren

MER­KEN­DORF. Ein auf­merk­sa­mer Zeu­ge konn­te beob­ach­ten, wie der Fah­rer eines schwar­zen Audi am spä­ten Nach­mit­tag des Frei­tags gegen eine Haus­mau­er in der Lau­ben­der Stra­ße fuhr. Trotz des ange­rich­te­ten Scha­dens fuhr der Unfall­ver­ur­sa­cher zunächst wei­ter. In einem nahe­lie­gen­den Feld­weg konn­te der Fah­rer mit sei­nem Auto letzt­end­lich ange­trof­fen wer­den. Die ein­ge­setz­ten Poli­zei­be­am­ten konn­ten bei die­sem deut­li­chen Alko­hol­ge­ruch wahr­neh­men. Der Alko­hol­kon­sum des Fah­rers dürf­te somit die Ursa­che für den Unfall gewe­sen sein. Der Fah­rer muss­te sich des­halb einer Blut­ent­nah­me unter­zie­hen. Sein Füh­rer­schein wur­de noch vor Ort beschlag­nahmt. Auf den Fah­rer kom­men meh­re­re Straf­an­zei­gen zu.

Auto ange­fah­ren

BREI­TEN­GÜß­BACH. Ein in der Bahn­hof­stra­ße abge­stell­ter schwar­zer VW wur­de im Zeit­raum Don­ners­tag­abend bis Frei­tag­nach­mit­tag durch ein bis­lang unbe­kann­tes Fahr­zeug ange­fah­ren. Am VW ent­stand dabei ein erheb­li­cher Sach­scha­den an der rech­ten Sei­te. Hin­wei­se zu der Unfall­flucht erbit­tet die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land unter Tel. Nr. 0951/9129–310

HALL­STADT. In der Nacht zum Frei­tag wur­de ein in der See­bach­mar­ter abge­stell­ter BMW von einem unbe­kann­ten Fahr­zeug­füh­rer beschä­digt. Der Unfall­ver­ur­sa­cher fuhr dar­auf­hin weg, ohne sei­ne Per­so­na­li­en anzu­ge­ben. Hin­wei­se auf den Unfall­ver­ur­sa­cher nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land unter Tel. 0951/9129–310 entgegen.

WALS­DORF. Am Frei­tag­abend, gegen 18:15 Uhr, kam es auf der Staats­stra­ße zwi­schen Steins­dorf und Wals­dorf im Begeg­nungs­ver­kehr zu einem Zusam­men­stoß zwi­schen zwei Autos. Nach­dem die bei­den Fahr­zeu­ge mit ihren Außen­spie­geln zusam­men­ge­sto­ßen waren fuhr der Fah­rer, wel­cher in Rich­tung Steins­dorf fuhr, ein­fach wei­ter. Hin­wei­se auf den Unfall­be­tei­lig­ten nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land unter Tel. 0951/9129–310 ent­ge­gen. Ins­be­son­de­re ist hier die Aus­sa­ge eines Pkw-Fah­rers von­nö­ten, wel­cher unmit­tel­bar hin­ter dem Unfall­be­tei­lig­ten fuhr.

POS­SEN­FEL­DEN. Zu einem Ver­kehrs­un­fall kam es am Frei­tag­mit­tag im Begeg­nungs­ver­kehr auf der Stei­ger­wald­stra­ße. An der dor­ti­gen Fahr­bahn­ver­en­gung kam dem Fah­rer eines Klein­kraft­ra­des ein Pkw ent­ge­gen. Die­ser befuhr die Eng­stel­le obwohl er war­te­pflich­tig gewe­sen wäre. Beim Abbrem­sen kam der Zwei­rad­fah­rer zum Sturz. Glück­li­cher­wei­se wur­de er nicht ver­letzt. Der Fah­rer des Pkw hielt kurz an und sprach mit dem Gestürz­ten. Die bei­den Unfall­be­tei­lig­ten hat­ten jedoch kei­ne Per­so­na­li­en aus­ge­tauscht. Der Fah­rer des Pkw wird gebe­ten, sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land unter Tel. 0951/9129–310 in Ver­bin­dung zu setzen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bayreuth-Stadt

Mit zu viel Alko­hol im Blut vom Rad gestürzt und weggerannt

BAY­REUTH. Ein 19-jäh­ri­ger Bay­reu­ther fuhr am frü­hen Sams­tag­mor­gen mit einem Fahr­rad auf der Kulm­ba­cher Stra­ße. Auf Grund sei­nes offen­sicht­lich vor­her aus­schwei­fen­den Alko­hol­ge­nus­ses kam er mit dem Rad zum Sturz und zog sich leich­te Ver­let­zun­gen zu. Nach dem Sturz und offen­bar mit einem schlech­tem Gewis­sen flüch­te­te der jun­ge Mann, ließ das Rad lie­gen und woll­te über einen Zaun klet­tern. Auf Grund sei­ner nicht feh­ler­frei­en Klet­ter­kün­ste ver­schlim­mer­te er sei­ne Ver­let­zun­gen noch wei­ter. Eine Strei­fe der Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Stadt konn­te den Flüch­ti­gen noch aus­fin­dig machen und beglei­te­te ihn ins Kli­ni­kum Bay­reuth. Dort wur­de er behan­delt und auch eine Blut­ent­nah­me durch­ge­führt, da er sich wegen Trun­ken­heit im Ver­kehr ver­ant­wor­ten muss. Einen Alko­hol­test ver­wei­ger­te der Rad­fah­rer, laut den Poli­zi­sten schien der Mann jedoch deut­lich über der 0,3 Pro­mil­le-Gren­ze zu lie­gen, wel­che auch für Rad­fah­rer mit Aus­fall­erschei­nun­gen gilt.

Drei Mäd­chen auf Diebestour

BAY­REUTH. Am Frei­tag­nach­mit­tag wur­de eine Poli­zei­strei­fe der Poli­zei Bay­reuth-Stadt zu einem Dro­ge­rie­markt in der Richard-Wag­ner-Stra­ße gerufen.

Dort wur­den eine 14-jäh­ri­ge und zwei 12-jäh­ri­ge Mäd­chen beim Dieb­stahl von Kos­me­tik-Arti­kel beob­ach­tet. Schnell stell­te sich her­aus, dass das Trio nicht nur in der Richard-Wag­ner-Stra­ße lan­ge Fin­ger hat­ten, son­dern auch schon vor­her in zwei wei­te­ren Dro­ge­rie­märk­ten in Bay­reuth. So konn­ten die Poli­zi­sten Waren im Wert von knapp 500 Euro sicher­stel­len und den Fir­men zurück­brin­gen. Die Eltern muss­ten ihre Kin­der von der Wache abho­len und zeig­ten sich nicht erfreut über die Frei­zeit­be­schäf­ti­gung der Kin­der. Die 14-jäh­ri­ge Bay­reu­the­rin muss sich straf­recht­lich ver­ant­wor­ten. Bei den 12-jäh­ri­gen, die noch nicht straf­mün­dig sind, wird das Jugend­amt informiert.

Schreibe einen Kommentar