Wett­be­werb Dorf­öko­lo­gie – Aktiv für Mensch und Natur vor Ort

Frensdorfer Kinder mit Insektenhotel. Foto: LRA Bamberg
Frensdorfer Kinder mit Insektenhotel. Foto: LRA Bamberg

Im Rah­men des Wett­be­werbs Dorf­öko­lo­gie des Bezirks­ver­bands für Gar­ten­bau und Lan­des­pfle­ge Ober­fran­ken wur­de am 21. Okto­ber 2017 der Obst- und Gar­ten­bau­ver­ein Grub-Frens­hof für sein gro­ßes Enga­ge­ment geehrt. Neben Grub-Frens­hof aus dem Land­kreis Bam­berg erhiel­ten auch Gar­ten­bau­ver­ei­ne aus Bay­reuth, Coburg, Kulm­bach und Wun­sie­del eine Auszeichnung.

Sicht­lich stolz nah­men die Ver­tre­ter des Gar­ten­bau­ver­eins Grub-Frens­hof mit ihrem ersten Vor­sit­zen­den Fried­rich Hip­pa­cher und ihrem ersten Bür­ger­mei­ster Georg Hol­let die ober­frän­ki­sche Aus­zeich­nung für die vor­bild­li­chen öko­lo­gi­schen Initia­ti­ven des Ver­eins ent­ge­gen. Die erste Vor­sit­zen­de des Bezirks­ver­ban­des Ober­fran­ken für Gar­ten­bau und Lan­des­pfle­ge, Gud­run Bren­del-Fischer über­reich­te die mit 300 Euro dotier­te Aus­zeich­nung im „Grü­nen Klas­sen­zim­mer“ des Wild­parks Hund­s­haup­ten bei Egloff­stein (Land­kreis Forch­heim). Mit anwe­send waren stell­ver­tre­ten­der Vor­sit­zen­der des Kreis­ver­ban­des für Gar­ten­bau und Lan­des­pfle­ge Bam­berg, Vitus Beck sowie Kreis­fach­be­ra­te­rin für Gar­ten­kul­tur und Lan­des­pfle­ge Clau­dia Küh­nel, Land­rats­amt Bam­berg und Fried­helm Haun, Bezirks­ver­band Ober­fran­ken für Gar­ten­bau und Landespflege.

Ursprüng­lich gehen die Wur­zeln des heu­ti­gen Obst- und Gar­ten­bau­ver­eins auf eine Obst­er­zeu­ger­ge­mein­schaft zurück. Aus die­ser Tra­di­ti­on her­aus setzt sich der Ver­ein auch heu­te noch vor­bild­lich für die Pfle­ge und den Erhalt von Streu­obst­be­stän­den ein. Mit­hil­fe der ehren­amt­lich Enga­gier­ten ent­stan­den so zahl­rei­che Neu­pflan­zun­gen in der Flur. Regel­mä­ßig ste­hen Obst­baum­schnitt­kur­se und die Wei­ter­ga­be des Wis­sens um Ver­ed­lungs­tech­ni­ken zum Erhalt der alten Obst­sor­ten auf dem Pro­gramm. Seit 2006 wid­met sich der Ver­ein in wei­ser Vor­aus­sicht muster­gül­tig einer inten­si­ven Jugend­ar­beit. Über geziel­te jähr­li­che The­men­pro­jek­te wird den Kin­dern die Bezie­hung zur Natur und dem öko­lo­gi­schen Gärt­nern nahe gebracht. So ent­stand 2008 ein Pro­jekt­gar­ten, in dem inzwi­schen ein mit den Kin­dern gebau­tes Insek­ten­ho­tel hei­mi­sche Blü­ten­be­stäu­ber beher­bergt. Rege Kon­tak­te zum Nach­bar­ver­ein in Tra­bels­dorf, der eine Kel­te­rei betreibt, berei­chern die obst­bau­li­chen Akti­vi­tä­ten des Ver­eins. Und noch eine Beson­der­heit zeich­net den Ver­ein aus: Über soge­nann­te „Wirts­haus­ge­sprä­che“ wird das Wis­sen um die frü­he­ren Streu­obst­kul­tu­ren in der Dorf­ge­mein­schaft leben­dig gehalten.

Schreibe einen Kommentar