Volker-Hinninger-Preis 2017: Endspurt für Preisträgerausstellung von Sebastian Tröger in der Villa Dessauer in Bamberg

Preisträger Sebastian Tröger (Mitte) mit Bürgermeister Dr. Christian Lange (l.) und Ulrich Stock von der VR Bank Bamberg bei der Verleihung des Volker-Hinniger-Preises 2017. Foto: Meister

Preisträger Sebastian Tröger (Mitte) mit Bürgermeister Dr. Christian Lange (l.) und Ulrich Stock von der VR Bank Bamberg bei der Verleihung des Volker-Hinniger-Preises 2017. Foto: Meister

Ein ironischer Blick auf den Kunstbetrieb

Noch bis zum 19. November ist die Ausstellung „Die Welt ist schön oder Es soll wieder so werden, wie es niemals war“ in der Stadtgalerie Bamberg – Villa Dessauer zu sehen. Gezeigt wird die Arbeit von Sebastian Tröger, der kürzlich von Bürgermeister Dr. Christian Lange mit dem Volker-Hinniger-Preis 2017 ausgezeichnet wurde.

Der heuer mit 3000 Euro dotierte Kunstpreis der Stadt Bamberg wird seit 1992 alle zwei bzw. seit 2002 alle drei Jahre von einer Fachjury an junge Künstler verliehen. Gestiftet wurde der Preis von Gretel Hinniger im Gedenken an ihren 1988 tödlich verunglückten Sohn, den Maler Volker Hinniger (geb. 1947), der in Bamberg aufgewachsen war. „Er und seine Mutter hätten ganz sicher ihre wahre Freude an der Kunst Sebastian Trögers gehabt“, sagte Bürgermeister Lange bei der Preisverleihung. Der 31-jährige Nürnberger Künstler setzt sich in seinen Werken kritisch mit dem Zeitgeist und den Kunstepochen auseinander: mit scharfsinnigem Humor und Selbstironie. Dabei darf natürlich auch die kritische Beschäftigung mit dem eigenen Selbstverständnis als Künstler nicht zu kurz kommen.

„Toll, dass Skeptizismus so schön und mitreißend sein kann“, bekannte in seiner Laudatio Ulrich Flinzer, Professor an der Kunstakademie Nürnberg, mit Blick auf den „Tröger-typischen Zusatz“ zum Ausstellungstitel. Er zeigte sich „überwältigt und überrascht von dieser außerordentlich abwechslungsreichen Ausstellung Trögers, die er mit einer Virtuosität an Sicherheit und Selbstverständlichkeit in dieses ‚Haus der Kunst‘ mit seinem eigenwilligen Charakter und seinen Herausforderungen gestellt hat.“

Bürgermeister Dr. Christian Lange äußerte sich erfreut, „dass die Kulturförderung in Bamberg Raum und Platz bieten kann für all die Facetten zeitgenössischer junger Kunst, wie sie gerade auch heute hier erlebbar sind.“ Sein Dank galt dabei neben dem gesamten Team um Museumsdirektorin Dr. Regina Hanemann nicht zuletzt auch Ulrich Stock von der VR Bank Bamberg für die finanzielle Unterstützung, die diese Ausstellung für eine Dauer von sechs Wochen mit ermöglicht habe.

Info

„Die Welt ist schön oder Es soll wieder so werden, wie es niemals war“

  • Preisträgerausstellung
  • Stadtgalerie Bamberg – Villa Dessauer, Hainstr. 4a, 96047 Bamberg
  • 15. Oktober bis 19. November 2017
  • Geöffnet Do-So von 12 bis 18 Uhr.

Schreibe einen Kommentar