Jahresbilanz zum Ausbildungsmarkt 2017

  • 5132 gemeldete Berufsausbildungsstellen
  • 3583 gemeldete Bewerber
  • 38 Jugendliche noch auf Ausbildungsplatzsuche
  • 812 unbesetzte Ausbildungsstellen

Die Jahresbilanz zum Ausbildungsmarkt des Agenturbezirks Bamberg-Coburg umfasst zeitlich das Beratungsjahr, das jeweils am 1. Oktober beginnt und am 30. September endet.

Im zurückliegenden Beratungsjahr 2016/17 entfielen 5 132 bei der Berufsberatung gemeldete Berufsausbildungsstellen auf 3 583 gemeldete Bewerber. Der Arbeitgeberservice bekam im Vergleich zum Vorjahr 145 oder 2,7 Prozent weniger Lehrstellen gemeldet. Auch die Zahl der Bewerber ging in diesem Jahr zurück. Sie sank um 432 oder 10,8 Prozent. 2 383 Bewerber haben eine Ausbildung begonnen, 192 weniger (-7,5 Prozent) als im letzten Jahr. 577 besuchen eine weiterführende Schule, studieren oder machen ein Praktikum. Das sind 157 (-21,4 Prozent) weniger als in 2015/16. Zum Ende des Berichtsjahres der Berufsberatung stehen 38 unversorgten Bewerbern (4 weniger als im Vorjahr) noch 812 unbesetzte Ausbildungsstellen (310 mehr als in 2016) gegenüber.

Gemeinsam mit den Kammern engagiert sich die Agentur für Arbeit im Rahmen der Nachvermittlungsaktion, noch Jugendliche und die Ausbildungsbetriebe zusammenzuführen. Auch für Bewerber, die sich im Übergangssystem befinden, sowie für Ausbildungsabbrecher bestehen gute Möglichkeiten für den Start in eine Ausbildung. „Der sich abzeichnende demografische Wandel und die seit einigen Jahren anhaltend positive konjunkturelle Entwicklung haben dazu geführt, dass die Arbeitgeber mehr ausbilden. Die Chancen für einen jungen Menschen, über eine betriebliche Ausbildung in das Arbeitsleben einzusteigen, sind so günstig wie noch nie.

Der regionale Ausbildungsmarkt bietet ein spannendes vielfältiges Angebot für den Berufseinstieg. Von A wie Anlagenmechaniker über K wie Kaufmann oder Koch bis hin zum Zweiradmechaniker, ist alles dabei. Mit etwas Flexibilität und guter Vorbereitung gelingt der Sprung in die Arbeitswelt. Denn rein rechnerisch standen im letzten Beratungsjahr 143 gemeldete Ausbildungsstellen 100 jungen Berufswählern gegenüber. Die Entwicklung zum Bewerbermarkt hält unvermindert an.“ Mit diesem Resümee zieht Brigitte Glos, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Bamberg-Coburg, die Bilanz zum Ausbildungsmarkt.

Sie rät allen Schülern, sich bereits im vorletzten Schuljahr mit der Berufsberatung in Verbindung zu setzen. „Die Lage auf dem Ausbildungsstellenmarkt in der Region ist weiterhin sehr gut und bietet viele Möglichkeiten. Gerade deshalb ist es wichtig, eine sorgfältige Entscheidung zu treffen. Denn die meisten Jugendlichen haben eine große Auswahl an Berufen und Betrieben.

Das Gras wächst nicht schneller, wenn man daran zieht. Es braucht seine Zeit. Daher gilt, wer sich frühzeitig informiert und die Unterstützungsangebote nutzt, hat die besten Chancen, eine Ausbildungsstelle im Wunschberuf zu finden. Terminvereinbarungen sind jederzeit über die Telefonhotline der Berufsberatung (0800 4 5555 00) möglich.

„Auch Arbeitgeber sollten ihre Suche nach ihrem künftigen Azubi für 2018 möglichst frühzeitig starten. Der Arbeitgeberservice der Agentur für Arbeit Bamberg-Coburg nimmt jederzeit offene Ausbildungsstellen an und berät bei deren Besetzung.“

Schreibe einen Kommentar