Bay­reu­ther Master­stu­die­ren­de von ‚Glo­bal Chan­ge Eco­lo­gy‘ als Beob­ach­ter zur 23. UN-Klimakonferenz

Farina Hoffmann, Patrick José von Jeetze und Katharina Funk studieren im dritten Semester an der Universität Bayreuth ‚Global Change Ecology‘. Sie gehören zum Organisationsteam für die Teilnahme des Bayreuther Elite-Masterstudiengangs an der 23. UN-Klimakonferenz in Bonn. Das Foto ihrer Kommilitonen hat Anna-Lena Hendel aufgenommen, die ebenfalls ‚Global Change Ecology‘ studiert. Foto: Anna-Lena Hendel, Universität Bayreuth
Farina Hoffmann, Patrick José von Jeetze und Katharina Funk studieren im dritten Semester an der Universität Bayreuth ‚Global Change Ecology‘. Sie gehören zum Organisationsteam für die Teilnahme des Bayreuther Elite-Masterstudiengangs an der 23. UN-Klimakonferenz in Bonn. Das Foto ihrer Kommilitonen hat Anna-Lena Hendel aufgenommen, die ebenfalls ‚Global Change Ecology‘ studiert. Foto: Anna-Lena Hendel, Universität Bayreuth

Der Bay­reu­ther Master­stu­di­en­gang ‚Glo­bal Chan­ge Eco­lo­gy‘ behan­delt die bedeu­tend­ste und fol­gen­träch­tig­ste Pro­ble­ma­tik des 21. Jahr­hun­derts: glo­ba­le Umwelt­ver­än­de­run­gen. Für UN-Kli­ma­kon­fe­ren­zen besitzt der Stu­di­en­gang, der Teil des Eli­tenetz­werks Bay­ern ist, einen Beob­ach­ter-Sta­tus. Zur 23. UN-Kli­ma­kon­fe­renz, die vom 06. bis 17. Novem­ber 2017 in Bonn statt­fin­det, darf der Éli­te-Stu­di­en­gang 38 Teil­neh­mer ent­sen­den. Zudem ist das Stu­di­en­pro­gramm wäh­rend der Kon­fe­renz mit einem eige­nen Aus­stel­lungs-Stand vertreten.

Spä­te­stens seit der Kli­ma­kon­fe­renz 2015 in Paris ist die Pro­ble­ma­tik des Kli­ma­wan­dels auch im Bewusst­sein der Öffent­lich­keit ange­kom­men. Nach­dem 197 Staa­ten gemein­sam in Paris beschlos­sen hat­ten, eine wei­te­re Erd­er­wär­mung auf deut­lich unter 2 Grad Cel­si­us zu begren­zen, ist es jetzt an der Zeit, kon­kret die Beschlüs­se umzu­set­zen und seit­her unter­nom­me­ne Maß­nah­men zu bewer­ten. Dazu dient die 23. UN-Kli­ma­kon­fe­renz, die ab kom­men­den Mon­tag, 06.11.2017, in Bonn stattfindet.

Bis zu 25.000 Regie­rungs­ver­tre­ter und nicht-staat­li­che Akteu­re wer­den in Bonn erwar­tet – mit dabei sind auch 38 Stu­die­ren­de und Absol­ven­ten des Bay­reu­ther Master­stu­di­en­gang ‚Glo­bal Chan­ge Eco­lo­gy‘. Die Kon­fe­renz bie­tet den Bay­reu­ther Teil­neh­mern eine sehr gute Mög­lich­keit, ihr fach­li­ches Wis­sen mit prak­ti­schen Bei­spie­len der Kli­ma­po­li­tik und ‑for­schung zu vertiefen.

„Toll, dass ich zur Kli­ma­kon­fe­renz fah­ren und mei­nen Stu­di­en­gang und somit die Uni­ver­si­tät Bay­reuth prä­sen­tie­ren kann. Ich freue mich dar­auf, von welt­weit aner­kann­ten Kli­ma­ex­per­ten ler­nen und haut­nah mit­er­le­ben zu kön­nen, wie Kli­ma­po­li­tik inter­na­tio­nal betrie­ben wird“, sagt Katha­ri­na Funk, Bay­reu­ther Master­stu­den­tin ‚Glo­bal Chan­ge Eco­lo­gy‘ im drit­ten Seme­ster, und eine der Orga­ni­sa­to­ren der Stu­di­en­fahrt. Ihre Kom­mi­li­to­nin Fari­na Hoff­mann ergänzt: „Ich bin gespannt dar­auf, hin­ter die Kulis­sen einer Kli­ma­kon­fe­renz schau­en zu kön­nen und die zahl­rei­chen Initia­ti­ven gegen den bedroh­li­chen Kli­ma­wan­del aus näch­ster Nähe ken­nen­zu­ler­nen.“ Und Kom­mi­li­to­ne Patrick José von Jeet­ze erklärt: „Ein inter­na­tio­na­les Ver­hand­lungs­ge­sche­hen live mit­er­le­ben zu kön­nen, ist schon etwas Beson­de­res, gera­de ange­sichts der Tat­sa­che, dass die Pro­ble­ma­tik des Kli­ma­wan­dels nur gemein­sam ange­gan­gen wer­den kann.“

Die 23. UN-Kli­ma­kon­fe­renz wird gleich­zei­tig als zwei­tes Tref­fen der teil­neh­men­den Staa­ten der Pari­ser Ver­trä­ge die­nen: In Bonn sol­len kon­kre­te Schrit­te für die Umset­zung des Pari­ser Abkom­mens fest­ge­legt und in einem Regel­buch fest­ge­hal­ten wer­den, wel­ches dann zur näch­sten Kli­ma­kon­fe­renz 2018 in Polen ver­ab­schie­det wer­den soll.

Der Bay­reu­ther Master­stu­di­en­gang ‚Glo­bal Chan­ge Ecology‘

Der Kli­ma­wan­del und sei­ne Fol­gen für Natur und Gesell­schaft sind bereits seit elf Jah­ren ein zen­tra­ler Bestand­teil des Bay­reu­ther Master­stu­di­en­gangs ‚Glo­bal Chan­ge Eco­lo­gy‘. Die Not­wen­dig­keit, sich mit den Fol­gen des Glo­ba­len Wan­dels und damit im Beson­de­ren auch des Kli­ma­wan­dels aus­ein­an­der­zu­set­zen und Mög­lich­kei­ten zu fin­den, mit des­sen Aus­wir­kun­gen umzu­ge­hen, war einer der Grün­de für Prof. Dr. Carl Bei­er­kuhn­lein, die­sen Stu­di­en­gang, der Teil des Eli­tenetz­werks Bay­ern ist, ins Leben zu rufen. Seit­dem wer­den an der Uni­ver­si­tät Bay­reuth hoch­mo­ti­vier­te und bestens qua­li­fi­zier­te Fach- und Füh­rungs­kräf­te aus­ge­bil­det, deren Exper­ti­se es ist, genau die­se Her­aus­for­de­run­gen anzugehen.

Da der Stu­di­en­gang seit 2009 einen Beob­ach­ter­sta­tus für die UNFCCC (Rah­men­über­ein­kom­men der Ver­ein­ten Natio­nen über Kli­ma­än­de­run­gen, eng­lisch: United Nati­ons Frame­work Cli­ma­te Chan­ge) besitzt, ist es auch in die­sem Jahr mög­lich, acht Stu­die­ren­de und Alum­ni als Beob­ach­ter der Ver­hand­lungs­ge­sprä­che sowie 30 Teil­neh­mer an den Rah­men­ver­an­stal­tun­gen zur 23. UN-Kli­ma­kon­fe­renz nach Bonn zu ent­sen­den. Zusätz­lich ist der Stu­di­en­gang dort mit einem eige­nen Aus­stel­lungs-Stand ver­tre­ten, sodass Stu­die­ren­de nicht nur von den ver­schie­de­nen Vor­trä­gen ler­nen, son­dern auch per­sön­lich mit Exper­ten ins Gespräch kom­men und Kon­tak­te knüp­fen kön­nen. Bis­her waren die Stu­die­ren­den bei den Kli­ma­kon­fe­ren­zen in Kopen­ha­gen, War­schau, Lima und Paris dabei.

Schreibe einen Kommentar