Psychische Soforthilfe im Ernstfall: Universität Bamberg bietet dreistündige Trainings für Laien an

Nach Unfällen ist oft nicht nur medizinische Hilfe nötig, sondern auch psychische Unterstützung gefragt, gerade wenn die Betroffenen unter Schock stehen. In solchen Fällen können Laien Psychische Erste Hilfe leisten, bis Fachkräfte vor Ort sind. Im Juli 2017 bot Dr. Jörg Wolstein, Professor für Pathopsychologie, mit seinem Team an der Universität Bamberg erstmals Trainings für Laien an. „Das Angebot ist auf großes Interesse und positive Rückmeldung der Teilnehmer gestoßen“, resümiert Wolstein.

Aufgrund der großen Nachfrage gibt es neue Trainingstermine an zwei Samstagen im November. Personen ohne psychologische Vorkenntnisse erfahren dort, welche Bedürfnisse Betroffene und Augenzeugen nach Unfällen sowie in Notfällen haben und welche Maßnahmen hilfreich sind. Analog zu Schulungen der Medizinischen Ersten Hilfe üben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer auch praktisch.

Das Training findet in Kleingruppen statt. Deshalb ist die Teilnehmerzahl begrenzt. Wer Interesse hat, kann sich ab sofort für einen der vier Alternativtermine anmelden. Ein Training dauert jeweils drei Stunden. Am 11. und am 25. November 2017 findet je ein Vormittags- und ein Nachmittagskurs statt: der erste Kurs von 9 bis 12 Uhr, der zweite Kurs von 15 bis 18 Uhr. Der Unkostenbeitrag beträgt 15 Euro, der bei vollständiger Teilnahme zurückerstattet wird. Interessierte wenden sich bitte an Jörg Wolstein unter der Mail-Adresse info.pathopsych@uni-bamberg.de oder per Telefon unter der 0951 / 863-1179 (Sekretariat, Montag bis Donnerstag vormittags).

Weitere Informationen unter: www.uni-bamberg.de/pathopsych/news/artikel/psychische-erste-hilfe-fuer-laien