Sonn­tags­ge­dan­ken: Segen und Fluch unse­res Tuns

Pfarrer Dr. Christian Fuchs

Pfar­rer Dr. Chri­sti­an Fuchs

In Flo­renz woll­te Fur­be­lo­ne, damals Chef der “Roten Bri­ga­den”, eine Bank über­fal­len: Alles war gut vor­be­rei­tet. Zwei als Poli­zi­sten ver­klei­de­te Gang­ster stan­den vor dem Ein­gang der Bank. Das Flucht­au­to natür­lich mit gefälsch­tem KFZ-zei­chen park­te neben­an. Fur­be­lo­ne selbst hat­te sich als Bett­ler auf die Stu­fen der gegen­über­lie­gen­den Kir­che gesetzt, um den Ein­satz­be­fehl zu geben. Da kam eine Mut­ter mit ihrem Kind des Weges, um in der Kir­che zu beten. Das Mäd­chen sah den ver­meint­li­chen Bett­ler und gab ihm ihr Brot. Erst woll­te er sie abwim­meln. Aber der offe­ne warm­her­zi­ge Blick des Kin­des, ihre güti­ge Geste über­wan­den den Ver­bre­cher. Er ging mit in die Kir­che, bete­te und begann ein neu­es Leben.

So kann unser christ­li­ches Ver­hal­ten ein Men­schen­le­ben ver­än­dern, ohne dass wir es bemer­ken, ja ohne dass wir es über­haupt beab­sich­tig­ten. Nun gilt aber auch das Gegen­teil: Ein Jun­ge aus einer ärm­li­chen Fami­lie, wo Bit­ter­keit und Selbst­mit­leid herrsch­ten, wur­de von sei­nen Schul­ka­me­ra­den mit in den Kin­der­got­tes­dienst genom­men. Dort hör­te er von Chri­stus, von der Lie­be Got­tes, vom “ewi­gen Leben”. Wie freu­te er sich da! Doch nach dem Got­tes­dienst nahm ihm die Lei­te­rin bei­sei­te und ermahn­te ihn: “Mit so schmut­zi­gen, zer­ris­se­nen Hosen darfst Du nicht mehr kom­men. Wir sind doch hier im Haus Got­tes, wo es anstän­dig zugeht und fei­er­lich!” Beschämt blick­te er zu Boden und mein­te klein­laut: “Ich kom­me nicht wie­der!” Die­ses Ver­spre­chen hat er 60 Jah­re lang gehal­ten bis zu sei­nem Tod und hat auch noch das letz­te Abend­mahl verweigert.

Wei­te­re Sonn­tags­ge­dan­ken

Pfar­rer Dr. Chri­sti­an Fuchs, www​.neu​stadt​-aisch​-evan​ge​lisch​.de

Infos zu Chri­sti­an Karl Fuchs:

  • geb. 04.01.66 in Neustadt/​Aisch
  • Stu­di­um der evang. Theo­lo­gie 1985 – 1990 in Neuendettelsau
  • Vika­ri­at in Schorn­weiss­ach-Vesten­bergs­greuth 1993 – 1996
  • Pro­mo­ti­on zum Dr. theol. 1995
  • Ordi­na­ti­on zum ev. Pfar­rer 1996
  • Dienst in Nürnberg/​St. Johan­nis 1996 – 1999
  • seit­her in Neustadt/​Aisch
  • blind

Schreibe einen Kommentar