Carl-Zeit­ler-Kin­der­gar­ten in Forch­heim: Vor­beu­gen­de Maß­nah­men greifen

Drei sogenannte „Luftwäscher“ wurden für die Reinigung der Luft im Carl-Zeitler-Kindergarten auf Wunsch der Eltern angeschafft und in den Gruppenräumen in Betrieb genommen. Foto: Stadt Forchheim
Drei sogenannte „Luftwäscher“ wurden für die Reinigung der Luft im Carl-Zeitler-Kindergarten auf Wunsch der Eltern angeschafft und in den Gruppenräumen in Betrieb genommen. Foto: Stadt Forchheim

Raum­luft­wer­te wesent­lich verbessert

Erleich­te­rung im Carl-Zeit­ler-Kin­der­gar­ten Forch­heim: Posi­tiv wirkt sich das neue Lüf­tungs­kon­zept zusam­men mit den neu ange­schaff­ten „Luft­wä­schern“ auf die Raum­luft in der Kin­der­ta­ges­stät­te aus, ver­mel­det das Bau­amt der Stadt Forch­heim. Der Erfolg lässt sich anhand der fast gedrit­tel­ten Mess­wer­te able­sen, die nun die vor­sorg­li­chen Richt­wer­te für Raum­luft deut­lich unter­schrei­ten. Nach der Ursa­che für die Form­alde­hyd­be­la­stung in der Raum­luft des Kin­der­gar­tens wird wei­ter mit Hoch­druck gesucht.

Die drit­te Mess­rei­he der Fir­ma Geo­Con in der KW 39 ergab nun in allen Grup­pen­räu­men, im Turn­raum, im Flur, in den Neben­räu­men und in den Toi­let­ten Wer­te zwi­schen 31 und 78,0 μg/​m³, die eine gesund­heit­li­che Beein­träch­ti­gung von Kin­dern und Erwach­se­nen aus­schlie­ßen: Der vom Umwelt­bun­des­amt emp­foh­le­ne Vor­sor­ge­wert zur Ver­mei­dung unzu­mut­ba­rer Bela­stun­gen liegt bei 100 μg/​m³ (Bun­des­ge­sund­heits­bl., Stand 2016). Eltern und Per­so­nal des Carl-Zeit­ler-Kin­der­gar­tens wur­den schon Ende letz­ter Woche informiert.

Kürz­lich hat­ten Raum­luft­pro­ben Anlass zur Sor­ge gege­ben, die Form­alde­hyd­mes­sun­gen der Fir­ma Geo­Con erga­ben Wer­te, die den emp­foh­le­nen Vor­sor­ge­wert über­schrit­ten. Das Kin­der­gar­ten­per­so­nal wur­de dar­auf­hin von Gut­ach­ter Ste­fan Voigt in ein spe­zi­el­les Lüf­tungs­ma­nage­ment (stünd­li­che Lüf­tung) ein­ge­wie­sen, um die Form­alde­hyd­kon­zen­tra­tio­nen auf einen unbe­denk­li­chen Wert zu mini­mie­ren. Zusätz­lich wur­den auf Wunsch der betrof­fe­nen Eltern drei soge­nann­te „Luft­wä­scher“ (im Bild) auf­ge­stellt, die seit Anfang Okto­ber in den Grup­pen­räu­men und im Turn­raum in Betrieb sind.
Gut­ach­ter Ste­fan Voigt unter­sucht zur­zeit wei­te­re Mate­ri­al­pro­ben, die Ende Sep­tem­ber ent­nom­men wur­den, um der Form­alde­hyd-Quel­le auf die Spur zu kommen.

Ober­bür­ger­mei­ster Dr. Uwe Kirsch­stein ist erleich­tert, dass die Vor­sor­ge­maß­nah­men grei­fen: „Ich hof­fe, dass Kin­der, Eltern und Ange­stell­te unse­res Carl-Zeit­ler-Kin­der­gar­tens nun schon ein wenig auf­at­men kön­nen. Mit Hoch­druck sucht die von uns beauf­trag­te Fach­fir­ma natür­lich wei­ter nach der Ursa­che der Form­alde­hyd­be­la­stung, damit wir die­se sofort aus­bau­en können.“

Schreibe einen Kommentar