Polizeibeamte als Lebensretter

THURNAU, LKR. KULMBACH. Vermutlich in allerletzter Sekunde retteten Donnerstagnachmittag Streifenbeamte der Verkehrspolizei Bayreuth in einem Wald bei Thurnau einen Lebensmüden. Der 25-Jährige wird jetzt in einem Krankenhaus behandelt.

Gegen 14 Uhr randalierte der junge Mann in einem Anwesen und beschädigte mehrere Türen sowie einen Spiegel. Danach rannte er weg und äußerte gegenüber seiner Freundin, dass er nicht mehr zurückkehren würde. Alarmierte Streifenbesatzungen aus Kulmbach und Bayreuth machten sich umgehend auf die Suche nach dem 25-Jährigen. Zusammen mit der Freundin spürten Beamte der Verkehrspolizei Bayreuth den Mann in einem Waldstück auf. Aus einiger Entfernung konnten die Polizisten noch beobachten, wie sich der Mann an einem Baum strangulierte. Wohl gerade noch rechtzeitig und mit gemeinsamer Kraftanstrengung gelang es, den Lebensmüden zu sichern. Umgehend führten die Polizisten bei dem bereits Bewusstlosen Erste Hilfe-Maßnahmen durch und konnten ihn soweit stabilisieren. Zur weiteren Behandlung durch einen alarmierten Notarzt musste der 25-Jährige von den Polizeibeamten aus dem unwegsamen Waldstück auf eine Straße transportiert werden. Letztendlich erfolgte die Einlieferung in ein Krankenhaus.