Herbst­syn­ode der “Evan­ge­lisch-refor­mier­ten Kir­che in Bay­ern” in Bayreuth

Die dies­jäh­ri­ge Herbst­syn­ode der Ev.-ref. Kir­che in Bay­ern / Syn­odal­ver­ban­des XI fin­det vom 12.–14. Okto­ber in Bay­reuth statt. Zum Syn­odal­ver­band XI gehö­ren ca. 12.000 Mit­glie­der. Sie wer­den durch die im Herbst tagen­de Syn­ode ver­tre­ten (der Tagungs­ort wech­selt jähr­lich durch die Gemein­den). Der Syn­odal­ver­band ist ein Zusam­men­schluss der Evan­ge­lisch-refor­mier­ten Kir­che in Bay­ern (ErKiB) mit zehn Kir­chen­ge­mein­den und den drei wei­te­ren ev.-ref. Kir­chen­ge­mein­den in Chem­nitz-Zwickau, Leip­zig und Stuttgart.

Seit dem Zusam­men­schluss mit der Evan­ge­lisch-refor­mier­ten Kir­che in Nord­west­deutsch­land ist die Ev.-ref. Kir­che in Bay­ern zusam­men mit den drei Gemein­den gleich­zei­tig der elf­te Syn­odal­ver­band (Kir­chen­kreis) der Evan­ge­lisch-refor­mier­ten Kir­che mit Sitz in Leer (www​.refor​miert​.de). Die­se wie­der­um ist eine der 20 Lan­des­kir­chen, die als Glied­kir­chen der EKD angehören.

Aus den 13 Kir­chen­ge­mein­den des Syn­odal­ver­ban­des sind je drei oder vier gewähl­te Syn­oda­le dele­giert. Neben den jähr­lich wie­der­keh­ren­den The­men befasst sich die Syn­ode am Frei­tag­vor­mit­tag schwer­punkt­mä­ßig mit dem The­ma „Impul­se für unse­re Gemein­den…“. Die Syn­ode nimmt hier­bei die Rück­mel­dun­gen ihrer Gemein­den auf das lan­des­kirch­li­che Impuls- und Per­spek­tiv­pa­pier von 2016 auf (ein ähn­li­cher Pro­zess wie “Pro­fil und Kon­zen­tra­ti­on”). Das Haupt­re­fe­rat zum The­men­be­reich Pre­digt hält Pfr​.in Kath­rin Oxen, Lei­te­rin des Wit­ten­ber­ger Zen­trums für evan­ge­li­sche Pre­digt­kul­tur der EKD. Wei­te­re Impul­se wer­den am spä­te­ren Frei­tag­vor­mit­tag in Arbeits­grup­pen zu Lit­ur­gie, Jugend, Ehren­amt und säku­la­ren Her­aus­for­de­run­gen gegeben.

In den letz­ten bei­den Jah­ren hat­te sich die Syn­ode inten­siv mit der Flücht­lings­hil­fe beschäftigt.

Die Syn­ode beginnt am Don­ners­tag, den 12. Okto­ber um 18 Uhr mit einem Abend­mahls­got­tes­dienst in der Refor­mier­ten Kir­che in der Erlan­ger Str. 29. Die Pre­digt wird Pfr​.in Elke Buksch aus Leip­zig hal­ten. Unmit­tel­bar nach dem Got­tes­dienst wer­den Vize­prä­si­dent Hel­ge Johr von der Ev.-ref. Kir­che, Dom­ka­pi­tu­lar Dr. Josef Zerndl, Dekan Tho­mas Guba und Bür­ger­mei­ster Tho­mas Ebers­ber­ger Gruß­wor­te an die Syn­ode rich­ten. Anschlie­ßend sind alle Anwe­sen­den zum Bei­sam­men­sein eingeladen.

Die Bera­tun­gen der Syn­ode, die am 13.10. um 8.45 Uhr in der Refor­mier­ten Kir­che begin­nen, sind öffent­lich, Gäste sind herz­lich will­kom­men. Die Syn­ode endet am Sams­tag, den 14.10. gegen 13 Uhr.

Zur wei­te­ren Information:

Die Evan­ge­lisch-refor­mier­te Kir­che in Bay­ern (www​.refor​miert​-bay​ern​.de) gibt es seit 1856, als die frän­ki­schen ev.-ref. Kir­chen­ge­mein­den und die ev.-ref. Kir­chen­ge­mein­de Mari­en­heim (bei Neuburg/​Donau) das Recht zur Bil­dung einer Syn­ode erhiel­ten. Spä­ter schlos­sen sich auch die älte­sten ev.-ref. Kir­chen­ge­mein­den in Bay­ern, Her­bis­ho­fen und Grö­nen­bach (bei­de seit 1559), im All­gäu an.

Die Refor­mier­ten in Bay­ern haben sehr unter­schied­li­che Ursprün­ge. Flücht­lin­ge aus Frank­reich (Huge­not­ten) haben sich Ende des 17. Jh.s in Erlan­gen, Schwa­bach und Bay­reuth ange­sie­delt. In den ande­ren Gemein­den waren es Flücht­lin­ge aus der Schweiz, aus Hol­land, Bel­gi­en und der Pfalz. In der heu­ti­gen Zeit erhal­ten die Gemein­den Zuzug aus über­wie­gend refor­miert gepräg­ten Regio­nen Deutsch­lands (Ost­fries­land, Graf­schaft Bent­heim, Rhein­land, Sie­ger­land, Hes­sen, Pfalz) sowie dem benach­bar­ten Aus­land (z.B. Schweiz, Nie­der­lan­de, Ungarn).

Die Refor­mier­ten sind in Bay­ern als Min­der­heit sehr gut in die Öku­me­ne inte­griert – sowohl in den jewei­li­gen Regio­nen als auch bay­ern­weit z.B. durch die Ver­tre­tung in der Arbeits­ge­mein­schaft christ­li­cher Kir­chen (AcK), aber auch in direk­ter Zusam­men­ar­beit mit der ELKB.

Die Bay­reu­ther Kir­chen­ge­mein­de (www​.refor​miert​-bay​reuth​.de) wur­de 1686 durch Huge­not­ten gegrün­det. Sie hat heu­te ca. 450 Gemein­de­glie­der im Raum in Ober­fran­ken und der Ober­pfalz. Der Schwer­punkt der Gemein­de­ar­beit liegt in Bay­reuth. Zur Gemein­de gehört der Inte­gra­ti­ve-Mont­esso­ri-Kin­der­gar­ten in der Erlan­ger Strasse.

Schreibe einen Kommentar