Aus­stel­lung SPU­REN­SU­CHE im Histo­ri­schen Muse­um Bam­berg endet am 15. Okto­ber 2017

SPU­REN­SU­CHE – Pro­ve­ni­enz­for­schung in Bam­berg | Ein­blicke. Mög­lich­kei­ten. Grenzen

Die viel beach­te­te Aus­stel­lung SPU­REN­SU­CHE prä­sen­tiert Ergeb­nis­se der Pro­ve­ni­enz­for­schung an den Muse­en der Stadt Bam­berg auf sehr anschau­li­che Art und Wei­se und nimmt damit – wie Fach­leu­te beto­nen – qua­si eine Vor­rei­ter­rol­le ein. Noch bis ein­schließ­lich 15. Okto­ber 2017 ist sie im Histo­ri­schen Muse­um Bam­berg zu sehen.

Pro­ve­ni­enz­for­schung – die Suche nach der Her­kunft von Kunst­ge­gen­stän­den – und der Umgang mit Raub­kunst haben sich in den ver­gan­ge­nen Jah­ren rasant ent­wickelt und sind spä­te­stens seit 2013 mit dem Fall Gur­litt und durch Fil­me wie „Monu­ments Men“ und „Die Dame in Gold“ ver­stärkt ins öffent­li­che Bewusst­sein gedrun­gen. Doch was ver­steht man eigent­lich genau dar­un­ter? Was beinhal­tet die­se For­schung, wer betreibt sie und wel­che Wer­ke und Samm­lun­gen sind davon betrof­fen? Wie las­sen sich Kunst­wer­ke iden­ti­fi­zie­ren, die ihren Eigen­tü­mern unrecht­mä­ßig zwi­schen 1933 und 1945 ent­zo­gen wor­den sind? Und wor­in liegt der Unter­schied zwi­schen Raub- und Beu­te­kunst? Die­sen Fra­gen gehen die Muse­en der Stadt Bam­berg vor dem Hin­ter­grund ihrer beson­de­ren Samm­lungs­ge­schich­te nach und beschäf­ti­gen sich inten­siv mit der Pro­ve­ni­enz­for­schung. 2012 star­te­te hier­zu ein vom Deut­schen Zen­trum Kul­tur­gut­ver­lu­ste (Stif­tung bür­ger­li­chen Rechts) geför­der­tes drei­jäh­ri­ges For­schungs­pro­jekt. Ein erster Mei­len­stein war 2014 der Abschluss des Resti­tu­ti­ons­ver­fah­rens zum „Schön­born­schen Löwen­po­kal“ aus der Samm­lung Budge. Nach Abschluss des Pro­jek­tes wer­den nun noch bis zum 15. Okto­ber 2017 im Rah­men der Aus­stel­lung SPU­REN­SU­CHE wei­te­re Ergeb­nis­se der Öffent­lich­keit vorgestellt.

Öff­nungs­zei­ten: Di – So u. fei­er­tags 10 – 17 Uhr

Ein­tritt: 7 €, erm. 6 €, Fami­li­en 14 €, Stu­die­ren­de 3 €, Jugend­li­che / Schü­ler bis 18 Jah­re 1 €, Kin­der unter sechs Jah­ren frei, Erster Sonn­tag im Monat frei­er Ein­tritt für Familien

Schreibe einen Kommentar