Zwei­tes Bay­reu­ther Kli­ma­schutz­sym­po­si­um der Bio­en­er­gie­re­gi­on Bayreuth

Am 5.10.2017 von 8:30 bis 17 Uhr fin­det an der Uni­ver­si­tät Bay­reuth zwei­te Bay­reu­ther Kli­ma­schutz­sym­po­si­um 2017 statt. Die Ver­an­stal­tung bie­tet einen Mix aus inspi­rie­ren­den Fach­vor­trä­gen, Podi­ums­dis­kus­sio­nen und Work­shops zum kli­ma­ver­träg­li­chen Leben. Ver­an­stal­ter ist die Bio­en­er­gie­re­gi­on Bay­reuth mit Unter­stüt­zung der Abtei­lung Stadt- und Regio­nal­ent­wick­lung der Uni­ver­si­tät Bayreuth.

Die Gesell­schaft als Klimaretter?

Spür­ba­re Fol­gen der durch den Men­schen ver­ur­sach­ten Kli­ma­ver­schlech­te­rung wie Extrem­wet­ter­er­eig­nis­se neh­men zu, die Not­wen­dig­keit des Kli­ma­schut­zes ist offen­sicht­lich. In der Regi­on Bay­reuth, die seit 2009 Bio­en­er­gie Regi­on ist und im Land­kreis seit 2015 über ein Kli­ma­schutz­ma­nage­ment ver­fügt, nimmt man die Ver­ant­wor­tung für den Kli­ma­schutz ernst. Erste Erfol­ge stel­len sich bereits ein. So wer­den im Land­kreis bereits 76 Pro­zent des Strom­ver­brauchs aus regio­na­len erneu­er­ba­ren Quel­len gedeckt. Aber gro­ße Auf­ga­ben ste­hen noch an, zum Bei­spiel bei der Mobi­li­tät, die im Land­kreis für mehr als die Hälf­te der kli­ma­schäd­li­chen Emis­sio­nen ver­ant­wort­lich ist. Als ersten Schritt nimmt der Land­kreis hier aktu­ell den Auf­bau einer öffent­li­chen Elek­tro-Ladein­fra­struk­tur in Angriff.

Aber liegt die Bekämp­fung der durch mensch­li­che Akti­vi­tä­ten beding­ten Kli­ma­ver­schlech­te­rung allein in der Hand der Poli­tik und Ver­wal­tung, oder kann und muss jede/​r Ein­zel­ne etwas dazu bei­tra­gen? Die­se Fra­ge ist das Kern­the­ma des dies­jäh­ri­gen Bay­reu­ther Kli­ma­schutz­sym­po­si­ums. Die Ver­an­stal­tung will all­ge­mein­ver­ständ­lich über aktu­el­le Kli­ma­schutz­the­men infor­mie­ren und dabei Raum für Erfah­rungs­aus­tausch und Dis­kus­si­on las­sen. Das Pro­gramm umfasst drei Impuls­vor­trä­ge zum The­ma „Kli­ma­schutz und wir“ mit anschlie­ßen­der Podi­ums­dis­kus­si­on sowie vier par­al­lel statt­fin­den­de inter­ak­ti­ve Work­shops zu ver­schie­den Aspek­ten des The­mas „Prak­ti­sche Wege zu einem kli­ma­ver­träg­li­chen Leben“, eben­falls mit anschlie­ßen­der Podiumsdiskussion.

Aus­ge­wähl­te Programmpunkte:

  • Micha­el Kopatz, Pro­jekt­lei­ter beim Wup­per­tal-Insti­tut und Fach­buch­au­tor, hält einen Vor­trag mit dem Titel „Öko­rou­ti­ne: Struk­tu­ren ändern, nicht Men­schen. Damit wir tun, was wir für rich­tig halten.“
  • Prof. Man­fred Mios­ga wird sich in sei­nem Impuls­vor­trag kri­tisch mit der Kli­ma­schutz-Ver­ant­wor­tung des Wis­sen­schafts­be­triebs auseinandersetzen.
  • Prof. Chri­sti­an Laforsch beleuch­tet unter Kli­ma­schutz­aspek­ten das The­ma Mikro­pla­stik in Gewässern.
  • Maxi­mi­li­an Mai, Pla­ner für aut­ar­ke Strom‑, Wär­me- und Was­ser­sy­ste­me bei der Fir­ma Wohn­wa­gon, hält einen Work­shop zu Tiny Houses, die nicht mehr als 10 Qua­drat­me­ter Raum benö­ti­gen und sehr res­sour­cen­spa­rend sind.
  • Tho­mas Kapp­auf, Bio­lo­ge und Umwelt­päd­ago­ge, gibt einen Work­shop zum The­ma Kli­ma­schutz im eige­nen Garten
  • Dr. Susan­ne Stangl und Bernd Rot­ham­mel, Klimaschutzmanager/​innen der Land­krei­se Tir­schen­reuth und Bay­reuth, ver­su­chen in ihrem Work­shop die Fra­ge „Wie kann man in Deutsch­land kli­ma­ver­träg­lich leben?“ zu beantworten.
  • Dr. Gre­gor Aas zeigt bei einer Füh­rung durch den Öko­lo­gisch-Bota­ni­schen-Gar­ten, wie sich der Wald durch den mensch­be­ding­ten Kli­ma­wan­del ver­än­dern wird.

Alle Inter­es­sier­ten sind hier­zu herz­lich ein­ge­la­den. Eine vor­he­ri­ge Anmel­dung unter www​.kli​ma​.land​kreis​-bay​reuth​.de/​u​n​s​e​r​e​-​t​e​r​m​ine ist erfor­der­lich. Unter die­ser Inter­net­adres­se ist auch das voll­stän­di­ge Ver­an­stal­tungs­pro­gramm abrufbar.

Schreibe einen Kommentar