Kar­tof­fel­feu­er als bewähr­ter Abschluß des dies­jäh­ri­gen Feri­en­pro­gramms der Gemein­de Dormitz

Kartoffelfeuer in Dormitz
Kartoffelfeuer in Dormitz

Nach­dem die CSU mit den „Esels­oh­ren in Büchern“ bereits das Dormit­zer Feri­en­pro­gramm eröff­net hat, ende­ten die Feri­en mit dem all­jähr­li­chen Kar­tof­fel­feu­er. Bei leicht feuch­tem aber regen­frei­em Wet­ter mit fri­schen Tem­pe­ra­tu­ren zogen über 20 Kin­der mit den CSU-Ver­ant­wort­li­chen Chri­stoph Schmitt und Ina Mül­le­mann von der Feu­er­wehr durch den Ort zu einem Acker von Hubert Schmitt, der die­sen schon ent­spre­chend vor­be­rei­tet hat­te. Nach­dem die Kin­der von Hubert Schmitt gelernt hat­ten, was alles für das Feu­er geeig­net ist und gebraucht wird und was man beim Anzün­den beach­ten muss war alles rasch vor­be­rei­te­tet und das Feu­er wur­de ent­zün­det. Danach sam­mel­ten die Kin­der wei­te­res Brenn­gut und Kar­tof­feln. Nach­dem das Brenn­gut her­un­ter­ge­brannt war und sich die not­wen­di­ge Glut ent­wickelt hat­te, leg­ten die Kin­der die gesam­mel­ten Kar­tof­feln ins Feu­er zum Garen. Wäh­rend des­sen war aus­rei­chend Zeit, die Umge­bung zu erkun­den, Ball zu spie­len und sich im Gestrüpp und zwi­schen den Obst­bäu­men zu ver­stecken. Die garen Kar­tof­feln wur­den mit gro­ßem Appe­tit geschält und ver­speist. Die Krö­nung dazu waren „zwa im Weck­la“ , die auf einem impro­vi­sier­ten Grill zube­rei­tet wur­den. Nach einem ent­spann­ten und mit Ein­drücken gefüll­ten Nach­mit­tag sowie aus­rei­chen­der Bewe­gung und fri­scher Luft, kehr­te die Grup­pe gegen frü­hen Abend aus­rei­chend gesät­tigt wie­der zur Feu­er­wehr zurück und die drecki­gen, nach Rauch rie­chen­den glück­li­chen Kin­der gin­gen nach Hau­se. Vie­le ver­spra­chen im näch­sten Jahr wie­der dabei zu sein. Mit die­ser erfolg­rei­chen Ver­an­stal­tung ende­te das dies­jäh­ri­ge Feri­en­pro­gramm der Gemein­de Dormitz.

Ver­an­stal­ter: http://​www​.csu​.de/​v​e​r​b​a​e​n​d​e​/​o​v​/​d​o​r​m​i​tz/

Schreibe einen Kommentar