Torloses Remis des FCE Bamberg beim SV Dörfleins

Am Mittwoch Kreispokal in Waischenfeld

In der Fußball Bezirksliga hat sich der FC Eintracht Bamberg am Freitagabend (15. September) beim SV Dörfleins mit einem Unentschieden begnügen müssen. Beim Tabellenschlusslicht hieß es nach 90 Minuten 0:0.

Der Spielverlauf:

Das erste Mal in dieser Saison gab es in einem Spiel mit Beteiligung des FC Eintracht Bamberg keinen Sieger, und zum ersten Mal blieb der FCE ohne eigenes Tor. Dabei hatte der Gast aus der Domstadt vor allem in der zweiten Halbzeit mehr vom Spiel, eine große Anzahl an guten Torchancen konnte sich die junge Bamberger Mannschaft jedoch nicht herausspielen. Immer wieder blieb der Spitzenreiter am Abwehrblock der Gastgeber, die mit viel Einsatz das Derby spielten, hängen.

Der FCE spielte mit: Dellermann – Popp, T. Görtler (ab 54. Hegewald), Ott (ab 77. Jessen), Makrigiannis (ab 74. Bube), Schmitt, P. Görtler, Großmann, Linz, Schmittschmitt, Nögel.

Zuschauer: 450

Das sagt Trainer Michael Hutzler:

“Ich habe ein leistungsgerechtes 0:0 gesehen, bei dem sich die Dörfleinser meiner Meinung nach den Punkt mehr verdient haben. Sie waren, denke ich, über 90 Minuten ein ebenbürdiger Gegner, der leidenschaftlich gekämpft hat und so spielte, dass wir zu keiner Phase des Spiels richtigen Druck aufbauen konnten. Wir haben auch zu wenig Chancen herausgespielt, zudem standen wir in der Defensive nicht sattelfest genug. Dadurch kam Dörfleins zur Konterchancen. Unter dem Strich müssen wir mit dem Punkt einfach zufrieden sein.”

Am Mittwoch im Kreispokal beim SV Bavaria Waischenfeld – “Brauchen anderes Tempo als gegen Dörfleins”

Für den FC Eintracht Bamberg steht am kommenden Mittwoch, 20. September, das nächste Spiel an. In der vierten Runde des Kreispokals ist der FCE beim Kreisligisten SV Bavaria Waischenfeld zu Gast. Spielbeginn ist um 17:45 Uhr.

Der FCE:

Als Finalist der Bamberger Stadtmeisterschaft – diese wurde als Pokalrunde eins gewertet – hatte sich der FCE im Juli für die zweite Pokalrunde qualifiziert und hatte dort ein Freilos. Der Landesligaabsteiger traf in der dritten Runde auf den Kreisklassisten TSV Scheßlitz. Dort setzte sich die Mannschaft von Trainer Michael Hutzler am 23. August mit 7:6 (1:1, 0:0) nach Elfmeterschießen durch. Klar ist, dass der FCE als ligahöherer Klub als Favorit in das Pokalspiel geht und gerne die nächste Runde erreichen möchte.

Der Gegner:

Der SV Bavaria Waischenfeld spielt in der Kreisliga Bayreuth/Kulmbach. Aktuell befindet sich der Bamberger Gegner dort im Tabellenmittelfeld. Nach dem Spiel gegen den FCE ist Bavaria Waischenfeld am Sonntag, den 24. September, wieder in der Liga gefordert und beim Uni-Sportclub Bayreuth zu Gast. Waischenfeld ist ein staatlich anerkannter Luftkurort. Er ist idylisch gelegen im Wiesenttal und gehört zum Naturpark Fränkische Schweiz. Verschiedenste Sehenwürdigkeiten und Freizeitangebote bieten Erholungssuchenden den passenden Rahmen für einen Aufenthalt. Waischenfeld hat das sogenannte Stadtrecht und liegt östlich von Bamberg, etwa 45 Kilometer von der Domstadt entfernt, im Landkreis Bayreuth. Die etwa 3.000 Einwohner verteilen sich auf insgesamt 29 Ortsteile. Wahrzeichen der Stadt ist die Burg Waischenfeld mit ihrem 13 Meter hohem Turm.

Das sagt Trainer Michael Hutzler:

“Ich hoffe, dass sich unsere Personalsituation verbessert und wir mit Stanimir Bugar, Max Vetter und Marc Reischmann auf drei weitere Spieler zurückgreifen können. So wäre dann der Kader wieder größer. Wir müssen das Punktspiel in Dörfleins aufarbeiten. Mit Sicherheit brauchen wir gegen Waischenfeld ein anderes Tempo als zuletzt gegen Dörfleins, das hat mir nämlich nicht gefallen.”

Der Spielort:

Ausgetragen wird die Begegnung auf der Sportanlage Waischenfeld in der Hauptstraße.

Die nächsten Spiele:

Nach dem Pokalspiel in Waischenfeld erwartet dér FC Eintracht Bamberg am Samstag, den 23. September, den FC Mitwitz. Zum Abschluss des Monats September ist der FCE am Samstag, den 30. September, Gastgeber für den TSV Meeder.

Sonst noch was?

Das Ligaheimspiel gegen den FC Mitwitz am 23. September im Fuchsparkstadion präsentiert Kanal Türpe. Die Kanal-Türpe Gochsheim GmbH & Co. KG ist ein in ganz Deutschland aktives Fachunternehmen rund um Abwasser, Kanalisation und Entsorgung. Der Familienbetrieb mit über 50 Jahren Erfahrung bietet die komplette Dienstleistungspalette für private Anschlüsse, für Industriebetriebe und für Wartung oder Sanierung öffentlicher Abwassernetze – und das mit einem Team von rund 100 bestens ausgebildeten, erfahrenen Fachleuten sowie mit modernsten Einsatzfahrzeugen und optimaler Technik für jede Größenordnung. Kanal Türpe ist Marktführer in Franken, Thüringen und Sachsen, die Kunden können sich rund um die Uhr – an 365 Tagen im Jahr – auf Kanal Türpe verlassen. Die Serviceschwerpunkte des Unternehmens: Rohr- und Kanalreinigung (Profi-Notfallservice selbst für schwieirge Fälle), Inspektion und Reparatur privater Anschlüsse und Grundleitungen, Betreuung, Wartung und Sanierung öffentlicher Kanal- und Abwassernetze, Industrieservice bei Fett-, Ölund Benzinabscheidern; Wartung und Entsorgung, Komplette Dienstleistungspalette rund um Abwasser/Kanalisation/Entsorgung, Grundstücksentwässerung.

Mehr zum Fußball beim FC Eintracht Bamberg gibt es im Internet unter www.fce2010.de