Histo­ri­scher Hand­wer­ker­markt im Frän­ki­sche Schweiz-Museum

Die frischen Quarkkrapfen duften nicht nur verführerisch – sie sind ein echter Gaumenschmaus!
Die frischen Quarkkrapfen duften nicht nur verführerisch – sie sind ein echter Gaumenschmaus!

Am 16. und 17. Sep­tem­ber zwi­schen 10–18 Uhr ver­an­stal­tet das Frän­ki­sche Schweiz-Muse­um in Tüchers­feld die­ses Jahr wie­der sei­nen Histo­ri­schen Hand­wer­ker­markt. Wie jedes Jahr am drit­ten Wochen­en­de im Sep­tem­ber zei­gen Mei­ster ihres Fachs gro­ße Hand­werks­kunst. An zahl­rei­chen Stän­den im Muse­ums­hof und in den Gebäu­den öff­nen sich so Ein­blicke in die Her­stel­lung beson­de­rer oder all­täg­li­cher Din­ge. Gro­ße Beach­tung erfährt der Bäcker, wenn er am Hand­wer­ker­markt den alten Muse­ums­back­ofen anschürt.

Für das Muse­ums­team begin­nen die Vor­be­rei­tun­gen zu die­sem gro­ßen Muse­ums­fest schon vie­le Mona­te im Vor­feld: Es müs­sen ja Hand­wer­ker und Musi­ker gefun­den und die Wer­bung geplant wer­den. Eini­ge Hand­wer­ker haben sich so in den Markt ver­liebt, dass sie jedes Jahr kom­men. Neben die­sen Stamm­kräf­ten schafft es das Muse­ums­team aber immer wie­der auch neue Stand­be­trei­ber für den Markt im Frän­ki­sche Schweiz-Muse­um zu begeistern.

Am dies­jäh­ri­gen Markt­wo­chen­en­de prä­sen­tie­ren sich mehr als 20 unter­schied­li­che Gewer­ke den Besu­chern im Frän­ki­sche Schweiz-Muse­um: Bier­brau­er, Bäcker, Schmied, Stein­metz, Lede­rer, Hut­ma­che­rin, Imker, Töp­fe­rin und noch vie­le mehr. Natür­lich ver­kau­fen die Hand­wer­ker ihre Pro­duk­te auch. So kann so man­ches Weih­nachts­ge­schenk in die­sem Jahr schon sehr früh ganz ohne Stress erwor­ben wer­den. Muse­ums­lei­ter Hof­mann ist es aber beson­ders wich­tig, dass die Mei­ster ihre Hand­grif­fe in einer „offe­nen Werk­statt“ auch tat­säch­lich dem Publi­kum zei­gen. So ent­ste­hen an den ein­zel­nen Stän­den sehr inter­es­san­te Gesprä­che. An eini­gen Stän­den kön­nen Kin­der auch sel­ber Klei­nig­kei­ten ausprobieren.

Luthers lan­ger Arm: Von Katho­li­ken und Pro­te­stan­ten in der Frän­ki­schen Schweiz
Selbst­ver­ständ­lich haben die Markt­be­su­cher auch die­ses Jahr am Histo­ri­schen Hand­wer­ker­markt die Chan­ce, die aktu­el­le Son­der­aus­stel­lung zu sehen. In ihr spürt das Muse­um nicht nur den histo­ri­schen Ent­wick­lun­gen nach. Auf­ge­zeigt wird vor allem, wie sich die Zer­ris­sen­heit auf das Leben der Men­schen aus­ge­wirkt hat – bis in unse­re heu­ti­ge Zeit hin­ein. Dabei kom­men man­che über­ra­schen­de Erkennt­nis­se zum Vorschein.

Das Ein­zugs­ge­biet für den Tüchers­fel­der Hand­wer­ker­markt ist sehr groß. Jedes Jahr kom­men Men­schen aus der gesam­ten Metro­pol­re­gi­on in den Pot­ten­stei­ner Orts­teil und las­sen die char­man­te Atmo­sphä­re auf sich einwirken.

Über das Frän­ki­sche Schweiz-Muse­um Tüchersfeld

Das Frän­ki­sche Schweiz-Muse­um Tüchers­feld bei Pot­ten­stein besteht seit 1985 und ist Mit­glied des Muse­ums­ver­bun­des „Muse­en der Frän­ki­schen Schweiz“. In sei­nen zahl­rei­chen Räu­men prä­sen­tiert das Muse­um Dau­er­aus­stel­lun­gen zu The­men wie Erd­ge­schich­te, Archäo­lo­gie, Land­wirt­schaft, Geschich­te, Volks­fröm­mig­keit, Trach­ten und Hand­werk. Eine Beson­der­heit ist die ori­gi­na­le Syn­ago­ge aus dem 18. Jahr­hun­dert. Jedes Jahr ergänzt das Muse­um sei­ne Aus­stel­lun­gen durch zwei Son­der­aus­stel­lun­gen und einem umfang­rei­chen Begleitprogramm.

Schreibe einen Kommentar