Vor­be­rei­tun­gen für das Jubi­lä­ums­fest der Grup­pe 47 in Waischenfeld

Der wissenschaftliche Leiter der Museums Michael Peter Hehl erklärt Dr. Karla Fohrbeck die Bildtafel, auf der auch Motive von der Tagung in der Pulvermühle zu sehen sind
Der wissenschaftliche Leiter der Museums Michael Peter Hehl erklärt Dr. Karla Fohrbeck die Bildtafel, auf der auch Motive von der Tagung in der Pulvermühle zu sehen sind

Mit dem Besuch des Lite­ra­tur­ar­chivs in Sulz­bach-Rosen­berg hat Dr. Kar­la Fohr­beck die Recher­chen für die Aus­stel­lung über die Grup­pe 47 abge­schlos­sen. Nun geht es dar­an, aus der Fül­le des gesich­te­ten Mate­ri­als 15 anspre­chen­de Rollups für eine Wan­der­aus­stel­lung herzustellen.

Die Grup­pe 47 hat Zeit ihres Bestehens bun­des­weit immer wie­der für Auf­se­hen und Schlag­zei­len gesorgt. Namen wie Gün­ther Grass, Hein­rich Böll, Inge­borg Bach­mann oder Peter Handt­ke sorg­ten dafür. Daher gibt es in den Archi­ven sehr viel Mate­ri­al zu die­sen Tagun­gen. Allein im Lite­ra­tur­ar­chiv von Sulz­bach-Rosen­berg gibt es von Wal­ter Höl­le­rer, der 1977 sei­nen gesam­ten Nach­lass zur Grün­dung die­ser Insti­tu­ti­on spen­de­te, drei dicke Ord­ner mit dem Schrift­ver­kehr und Zei­tungs­ar­ti­keln zur Grup­pe 47.

Fünf Berei­che schwe­ben der Kul­tur­wis­sen­schaft­le­rin Fohr­beck vor, mit denen die ver­schie­de­nen Aspek­te der Grup­pe beleuch­tet wer­den sol­len. Die Dar­stel­lung erfolgt auf gro­ßen Rollups, so dass man die Aus­stel­lung pro­blem­los trans­por­tie­ren und ohne gro­ßen per­so­nel­len Auf­wand wie­der auf­bau­en kann. Das Pro­gramm für die Jubi­lä­ums­fei­er­lich­kei­ten am 14. Und 15. Okto­ber bekommt nun lang­sam Kon­tu­ren, meint Fohr­beck, die sich vor allem um die künst­le­ri­sche Sei­te, um die Spon­so­ren und um die Dich­ter küm­mert. Es wird 30 Lesun­gen geben, nach denen im Stil der Grup­pe 47 anschlie­ßend dis­ku­tiert wird. Fünf Podi­en mit loka­len Zeit­zeu­gen und wel­che mit Autoren, die 1967 in der Pul­ver­müh­le dabei waren, ergän­zen das Pro­gramm, das außer­dem alte Fil­me über die Grup­pe 47 zei­gen wird. Zudem wird es einen Bücher­tisch geben, mit Wer­ken der Grup­pe 47- Autoren. Mit etwas Glück kann man die sogar vom anwe­sen­den Autor signie­ren las­sen. Der Fraun­ho­fer Cam­pus, die Pul­ver­müh­le und die Burg Wai­schen­feld ste­hen bereits als Ver­an­stal­tungs­or­te fest. Für die Lesun­gen wer­den der­zeit noch wei­te­re Räum­lich­kei­ten erkundet.

Vor 50 Jah­ren, Anfang Okto­ber 1967 war die Pul­ver­müh­le bei Wai­schen­feld für weni­ge Tage Begeg­nungs­ort pro­mi­nen­ter deut­scher Schrift­stel­ler. Hier fand das letz­te Tref­fen der Grup­pe 47 statt, mit­ten im Tal der Wie­sent, das dem Urver­ständ­nis deut­scher Schrift­stel­ler-Roman­tik so nahe kommt. Die Jubi­lä­ums­ver­an­stal­tung soll an die Tagung erin­nern, das wünscht sich die Stadt Wai­schen­feld als Ver­an­stal­ter des Festes. „Ziel ist es, eine nach­hal­ti­ge und dau­er­haf­te Lite­ra­tur­ver­an­stal­tung ins Leben zu rufen, die even­tu­ell sogar in ein Lite­ra­tur­fe­sti­val mit einem Lite­ra­tur­preis mün­den könn­te“, meint das Stadt­ober­haupt Bür­ger­mei­ster Edmund Pirklemann.

Schreibe einen Kommentar