Universität Bamberg: Michael Gebel erhält ERC Starting Grant

1,4 Millionen Euro für Studie zur befristeten Beschäftigung

Knapp zwei Jahre nach dem Altertumswissenschaftler Dr. Dr. Peter Riedlberger ist es erneut einem Bamberger Wissenschaftler gelungen, einen ERC Starting Grant einzuwerben. Bereits im ersten Anlauf konnte sich Prof. Dr. Michael Gebel, Inhaber des Lehrstuhls für Soziologie, insbesondere Methoden der empirischen Sozialforschung, die Förderzusage sichern. Damit ist er der einzige Soziologe Deutschlands, der in der Förderrunde 2017 im Bereich Geistes- und Sozialwissenschaften einen erfolgreichen Antrag gestellt hat. Knapp 1,4 Millionen Euro stellt der Europäische Forschungsrat (ERC) für Gebels Längsschnittstudie „The socio-economic consequences of temporary employment: A comparative panel data analysis (abgekürzt: SECCOPA, deutsch: „Die sozio-ökonomischen Folgen befristeter Beschäftigung: Eine vergleichende Paneldatenanalyse)“ in Aussicht. Sie startet im April 2018 und ist auf fünf Jahre angelegt.

Aufgrund ihrer strengen Auswahlkriterien, extrem niedrigen Förderquoten und hohen Fördersummen zählen die ERC Grants nicht nur zu den begehrtesten, sondern auch zu den renommiertesten Auszeichnungen auf europäischer Ebene. Sie werden in verschiedenen Kategorien und Formaten vergeben. Die ERC Starting Grants sind für Projekte von Forscherinnen und Forschern vorgesehen, die sich in einem frühen Stadium ihrer wissenschaftlichen Laufbahn befinden.

Weitere Informationen zu Michael Gebel und seinen Forschungsprojekten unter:
www.uni-bamberg.de/empsoz