Uni­ver­si­tät Bay­reuth: Erfolg­rei­cher Start für bay­ern­wei­tes Kom­pe­tenz­netz­werk Bay­Risk

Das ‚Baye­ri­sche Enter­pri­se Risk Manage­ment Netz­werk, kurz Bay­Risk, greift den der­zeit drin­gen­den Nach­hol­be­darf auf, den klei­ne und mitt­le­re Unter­neh­men, kurz KMU, bei der Gestal­tung ihrer Struk­tu­ren in den Berei­chen Risi­ko­ma­nage­ment und Finan­zie­rung haben. Das Pro­jekt, im Juli 2017 gestar­tet, ist ein gemein­sa­mes Vor­ha­ben der Uni­ver­si­tä­ten Bay­reuth und Würz­burg und wird vom Euro­päi­schen Sozi­al­fonds (ESF) sowie dem Frei­staat Bay­ern geför­dert.

Bay­Risk zielt dar­auf ab, dass Beschäf­tig­te von am Pro­jekt teil­neh­men­den KMU Kom­pe­ten­zen im Risi­ko­ma­nage­ment erler­nen oder erwei­tern – und somit den Erfolg ‚ihres‘ Unter­neh­mens nach­hal­tig sichern hel­fen. Die Macher von Bay­Risk wol­len ein bay­ern­wei­tes Kom­pe­tenz­netz­werk auf­bau­en und spe­zi­ell auf KMU aus­ge­rich­te­te Schu­lungs­an­ge­bo­te ent­wickeln und durch­füh­ren. „Wir wol­len unse­re aktu­el­len wis­sen­schaft­li­chen Erkennt­nis­se auf die Pro­blem­stel­lun­gen in der Pra­xis trans­fe­rie­ren und somit anwend­bar machen“, sagt Pro­jekt­lei­ter Prof. Dr. Klaus Schä­fer, Inha­ber des Lehr­stuhls BWL I an der Uni­ver­si­tät Bay­reuth. „Für die Wis­sens­ver­mitt­lung wer­den wir auf moder­nes E‑Learning set­zen. Des Wei­te­ren wer­den wir zu aus­ge­wähl­ten The­men Webi­na­re anbie­ten, sodass sich die Fir­men­be­schäf­tig­ten einen Groß­teil der Lern­in­hal­te orts­un­ab­hän­gig und wei­test­ge­hend zeit­un­ab­hän­gig aneig­nen kön­nen.“

An Bay­Risk sind die Uni­ver­si­tät Bay­reuth mit dem Betriebs­wirt­schaft­li­chen For­schungs­zen­trum für Fra­gen der mit­tel­stän­di­schen Wirt­schaft e.V. (BF/​M‑Bayreuth) und die Uni­ver­si­tät Würz­burg mit dem For­schungs­zen­trum für Risi­ko­ma­nage­ment (FZRM) betei­ligt. Pro­jekt­lei­ter sind die Pro­fes­so­ren Klaus Schä­fer (Bay­reuth) und Rai­ner Thomé (Würz­burg).

Bay­Risk-Koope­ra­ti­ons­part­ner sind sei­tens der KMU u.a. die Fami­li­en­un­ter­neh­men Scherdel aus Markt­red­witz und Lami­lux aus Rehau, die Würz­bur­ger Stra­ßen­bahn GmbH, der Müh­le Gar­ten- und Land­schafts­bau aus Selb u.v.a.m.

Auch das Por­zel­lan-Unter­neh­men BHS table­top AG aus Selb mit der­zeit rund 1.200 Mit­ar­bei­tern ist Koope­ra­ti­ons­part­ner von Bay­Risk. „Seit das ‚Gesetz zur Kon­trol­le und Trans­pa­renz im Unter­neh­mens­be­reich‘ 1998 in Kraft getre­ten ist, beschäf­ti­gen wir uns mit der The­ma­tik Risi­ko­ma­nage­ment. Seit­her haben wir unse­re Pro­zes­se kon­ti­nu­ier­lich wei­ter­ent­wickelt und erwar­ten von Bay­Risk Anre­gun­gen, um die­se Pro­zes­se noch effi­zi­en­ter gestal­ten zu kön­nen. Ins­be­son­de­re vom Netz­wer­ken und Aus­tau­schen mit ande­ren Fir­men erhof­fen wir uns neue Ideen für unser eige­nes Risi­ko­ma­nage­ment“, sagt Peter Rauch, Lei­ter Unter­neh­mens­pla­nung bei der BHS table­top AG.

Unter­neh­men, die am kosten­frei­en bay­ern­wei­ten Kom­pe­tenz­netz­werk Bay­Risk mit­ma­chen wol­len, kön­nen sich hier infor­mie­ren und Kon­takt auf­neh­men:

www​.bfm​-bay​reuth​.de/​p​r​o​j​e​k​t​e​/​b​a​y​r​isk