Sonntagsgedanken: Der Mensch denkt…

Pfarrer Dr. Christian Fuchs

Pfarrer Dr. Christian Fuchs

In China erzählt man sich folgende Geschichte: Ein Bauer nährte sich mehr schlecht als recht von seinem Hof. Da lief ihm sein einziges Pferd weg und die Nachbarn kamen, um ihn zu bedauern. Er aber erwiderte: “Woher wisst Ihr, dass es ein Unglück ist?” Anderntags kam das Pferd wieder und brachte zehn Wildpferde mit, die der Bauer in Dienst nehmen konnte. Da kamen die Nachbarn wieder, diesmal aber, um ihm zu gratulieren. Der aber fragte: “Woher wisst Ihr, dass es Glück ist?” Der Sohn des Landwirts nämlich wollte eines der Pferde zureiten, das ihn aber abwarf und schwer verletzte. Nun kamen die Nachbarn schon wieder, um ihn zu bemitleiden. Der weise Mann aber setzte dagegen: “Woher wisst Ihr, dass dies ein Unglück ist?” Kurz darauf brach ein Krieg aus, die jungen Männer mussten einrücken, nicht aber der kranke Sohn des Bauern.

Wir sehen oft nur die Oberfläche der Dinge, aber nicht ihre verborgene Tiefe. So lassen wir uns vom Äußeren beherrschen, von unseren Sorgen und Wünschen, von der Meinung der Anderen, von unseren Zweifeln und Aggressionen. Gott aber kennt die tieferen Zusammenhänge, die Hintergründe, die Folgen. Gottes Wege können wir nicht immer verstehen. Ich will auch nicht behaupten, dass alles, was auf Erden geschieht, sich nach dem Willen Gottes vollzieht. Gott schütelt wohl manchmal traurig, fassungslos den Kopf über menschliche Arroganz und Dummheit. Doch er ist der HERR. Er kann auch aus Bösem Gutes machen. So kenne ich jemanden, der nach einem schweren Unfall in der Reha-Klinik seine spätere Frau kennenlernte. Gott schenkt uns täglich viel Schönes, das wir so oft übersehen, als selbstverständlich hinnehmen. Mitmenschen können uns natürlich helfen, weniger durch gutgemeinte Ratschläge als dadurch, dass sie uns mitfühlend zuhören, Zeit für uns aufbringen.

Weitere Sonntagsgedanken

Pfarrer Dr. Christian Fuchs, www.neustadt-aisch-evangelisch.de

Infos zu Christian Karl Fuchs:

  • geb. 04.01.66 in Neustadt/Aisch
  • Studium der evang. Theologie 1985 – 1990 in Neuendettelsau
  • Vikariat in Schornweissach-Vestenbergsgreuth 1993 – 1996
  • Promotion zum Dr. theol. 1995
  • Ordination zum ev. Pfarrer 1996
  • Dienst in Nürnberg/St. Johannis 1996 – 1999
  • seither in Neustadt/Aisch
  • blind