GAL-SOM­MER­GRÜN-Rad­tour erkun­de­te bür­ger­schaft­li­ches Enga­ge­ment in Bamberg

Hopfenzupfer in der Zollnerstraße
Hopfenzupfer in der Zollnerstraße. Foto: Anna-Sophie Braun, sys

Besuch bei Olli, Back­space und den Hopfenzupfern

Schwer­punkt der Rad­tour unter der Lei­tung von Maria Wun­der­lich waren Initia­ti­ven im Umfeld der Bewe­gung “Tran­si­ti­on Town”. Den Anfang mach­te “Olli”, ein repa­rier­tes altes Bäcker-Fahr­rad, das am Max­platz als Lasten­rad aus­ge­lie­hen wer­den kann. Neu dazu gekom­men ist vor kur­zem “Lore”, die sogar einen Elek­tro­hilfs­an­trieb besitzt und damit auch für Lasten­trans­por­te im ber­gi­gen Gelän­de bestens geeig­net ist. Die Aus­lei­hung der Lasten­rä­der ist kostenlos.

Unweit des Max­plat­zes befin­det sich der Umsonst-Laden, in dem neben Klei­dung auch aller­lei Nütz­li­ches für den Haus­halt kosten­los mit­ge­nom­men wer­den kann. Maria Wun­der­lich erläu­ter­te dabei auch die Not­wen­dig­keit einer enga­gier­ten (ehren­amt­li­chen) Betreu­ung des Ladens, damit auf die Bedürf­nis­se und Ver­hal­tens­wei­sen unter­schied­li­cher sozia­ler Grup­pen ange­mes­sen ein­ge­gan­gen wer­den kann. Ins­be­son­de­re als Begeg­nungs­raum zwi­schen Ein­hei­mi­schen und Flücht­lin­gen kom­me dem Umsonst-Laden eine gro­ße Bedeu­tung zu.

Um tech­ni­sche Inno­va­tio­nen ging es bei der näch­sten Sta­ti­on, dem Back­space Bam­berg. Dort erfuh­ren die Teil­neh­men­den auch von der Mög­lich­keit Fein­staub­mess­ge­rä­te kosten­gün­stig selbst her­zu­stel­len. Mehr als 40 Mess­ge­rä­te sei­en dabei in und um Bam­berg bereits im Ein­satz und tra­gen zu einer Über­wa­chung der aktu­el­len Luft­qua­li­tä­ten im Stadt­raum bei.

Nach einer Besich­ti­gung eines Süß­holz­fel­des und der Aus­sichts­platt­form in der Gärt­ner­stadt ging die Tour an den Stadt­rand in die Nord­flur. Dort befin­det sich ein Selbst­ern­te­gar­ten, wo unter pro­fes­sio­nel­ler Anlei­tung die eige­ne Par­zel­le öko­lo­gisch “begärt­nert” wer­den kann. Neben dem Selbst­ern­te­gar­ten sei außer­dem gera­de eine soli­da­ri­sche Land­wirt­schaft in Planung.

Im Anschluss dar­an wur­de nach einem kur­zen Abste­cher über die Schraub­ver­bin­dung in der Kir­schäcker­stra­ße der Män­ner­schup­pen auf dem Gelän­de der alten Sei­le­rei vor­ge­stellt. Unter Lei­tung der Dia­ko­nie tref­fen sich dort Senio­ren zum gemein­sa­men Repa­rie­ren von Fahr­rä­dern und Elek­tro­ge­rä­ten. Die Repa­ra­tur erfolgt auf Spen­den­ba­sis. Auch PCs wer­den wie­der flott gemacht und anschlie­ßend an Bedürf­ti­ge gespendet.

Den Abschluss der Füh­rung bil­de­te des Hopf­en­zu­p­fer­fest der Gärt­ne­rei Emmer­ling. Neben etwa 300 alten Toma­ten­sor­ten wird hier auch eige­ner Hop­fen ange­baut. Die Teil­neh­men­den konn­ten sich vom Geschmack des dar­aus ent­stan­de­nen Bier­sor­ti­ments schließ­lich selbst überzeugen.

Schreibe einen Kommentar