Flie­sen­scha­den in der Bay­reu­ther Lohengrin-Therme

Im gro­ßen Mehr­zweck­becken der Lohen­grin Ther­me hat sich eine grö­ße­re Flä­che Flie­sen abge­löst. Für die Repa­ra­tur­ar­bei­ten bleibt das Becken in den kom­men­den bei­den Wochen gesperrt. Alle ande­ren Becken, der Sau­na­be­reich und das Ange­bot der Phy­sio­the­ra­pie sind davon nicht betrof­fen. In die­ser Zeit bie­tet die Ther­me ihren Gästen einen redu­zier­ten Ein­tritts­preis für die Thermenwelt.

Bay­reuth – Bei der täg­li­chen Kon­trol­le ist am ver­gan­ge­nen Sams­tag ein grö­ße­rer Scha­den an den Flie­sen im größ­ten Becken der Lohen­grin Ther­me auf­ge­fal­len. „Etwa 25 Qua­drat­me­ter Flie­sen heben sich, wodurch schar­fe Kan­ten ent­ste­hen“, sagt Harald Schmidt, Bäder­lei­ter bei den Stadt­wer­ken Bay­reuth. Da sich Bade­gä­ste dar­an ver­letz­ten könn­ten, sei der Bereich sofort abge­sperrt wor­den. Bereits Mitt­woch­nacht begin­nen die Repa­ra­tur­ar­bei­ten; das Was­ser las­sen die Mit­ar­bei­ter der Ther­me schon am Mor­gen ab.

Was die Ursa­che des Scha­dens sein könn­te, ist laut Schmidt unklar: „Unse­re Revi­si­on ist erst weni­ge Wochen her. Da haben wir das Was­ser in allen Becken abge­las­sen und noch vor den Rei­ni­gungs­ar­bei­ten auch die Flie­sen­flä­chen genau kon­trol­liert. Damals konn­ten kei­ne Schä­den fest­ge­stellt wer­den.“ Ärger­lich, da nun das Was­ser im Becken wie­der abge­las­sen wer­den muss, um den betrof­fe­nen Bereich zu repa­rie­ren. Inklu­si­ve der Zeit, die der Flie­sen­kle­ber zum Trock­nen braucht, wird das Becken vor­aus­sicht­lich erst ab dem 15. Sep­tem­ber wie­der zur Ver­fü­gung ste­hen. Wie hoch die Kosten für die Repa­ra­tur aus­fal­len, sei noch nicht abseh­bar, sagt Harald Schmidt.

Die ande­ren Berei­che der Ther­me, wie das Außen­becken, der Whirl­pool, die Sau­na­land­schaft und der Well­ness-Bereich sind von den Repa­ra­tur­ar­bei­ten nicht betrof­fen. Auch die Phy­sio­the­ra­pie Lohen­grin Ther­me kann wie gewohnt genutzt wer­den. „Uns ist natür­lich klar, dass unse­re Kun­den unser Mehr­zweck­becken ver­mis­sen wer­den, was sich selbst­ver­ständ­lich im Preis nie­der­schla­gen muss“, sagt Harald Schmidt. „Wir bie­ten daher für die Dau­er der Arbei­ten einen Spe­zi­al­ta­rif für unse­re Ther­men­welt an.“ Egal, wie lan­ge man die Ther­men­welt nutzt: Die Ein­tritts­kar­te kostet immer 6 Euro. Im Ver­gleich hier­zu: Regu­lär kostet ein Ticket für drei Stun­den 11 Euro und eine Tages­kar­te 15 Euro. Zu die­sem Spe­zi­al­ta­rif gebe es aller­dings kei­ne wei­te­ren Rabat­te oder Ermäßigungen.

Schreibe einen Kommentar