Werk­schau zum „VIII. Euro­pa-Sym­po­si­um Thurnau“

Skulptur von Michael Sauer

Skulp­tur von Micha­el Sauer

Aus­stel­lung der Sym­po­si­um-Arbei­ten im Töp­fer­mu­se­um Thurnau

Vom 31. Juli bis zum 6. August 2017 fand in Thur­nau zum 8. Mal das dort all­jähr­lich aus­ge­tra­ge­ne inter­na­tio­na­le „Euro­pa-Sym­po­si­um“ statt – eine Krea­tiv-Ver­an­stal­tung für Kunst­schaf­fen­de aus ver­schie­de­nen Län­dern, die auf Ein­la­dung des „Euro­pa-Sym­po­si­um-Thur­nau e.V.“ für die Dau­er von einer Woche in dem male­ri­schen Töp­fer­ort zu Gast sind, wo sie unter Anteil­nah­me der Bevöl­ke­rung Zeich­nun­gen, Gemäl­de und Skulp­tu­ren anfer­ti­gen. Die­ses Jahr stand die Ver­an­stal­tung, die durch den „Deutsch-Tsche­chi­schen Zukunfts­fonds“, die Markt­ge­mein­de Thur­nau, den Land­kreis Kulm­bach sowie die Spar­kas­se Kulm­bach-Kro­nach geför­dert wur­de, unter dem Mot­to des deutsch-tsche­chi­schen Kul­tur­aus­tauschs. Beim Euro­pa-Sym­po­si­um, das unter dem Aspekt der Völ­ker­ver­stän­di­gung steht, geht es nicht nur dar­um, bil­den­den Künst­lern aus unter­schied­li­chen Regio­nen die Mög­lich­keit zu geben, Erfah­run­gen auf den Gebie­ten der beruf­li­chen All­tags­pra­xis und werk­tech­ni­scher bzw. hand­werk­li­cher Vor­ge­hens­wei­sen aus­zu­tau­schen, son­dern es geht dabei auch dar­um, der Öffent­lich­keit Gele­gen­heit zu bie­ten, den teil­neh­men­den Künst­le­rin­nen und Künst­lern ganz zwang­los bei ihrer Arbeit zuzu­se­hen, mög­li­cher­wei­se mit ihnen in einen Dia­log über ihre Wer­ke zu gelan­gen und so das Kunst­ver­ständ­nis brei­ter Bevöl­ke­rungs­schich­ten zu fördern.

Teil­ge­nom­men haben die­ses Jahr eini­ge bekann­te Künst­ler aus Ober­fran­ken (die Maler Wolf­gang Jäger, Robert Sie­ben­haar, Tho­mas Wink­ler und Vol­ker Wun­der­lich sowie der Bild­hau­er Albrecht Volk), fer­ner die Male­rin Inge-Rose Lip­pok aus Han­no­ver und der Bild­hau­er Micha­el Sau­er aus Ber­lin sowie Tho­mas Dole­js (Skulp­tur), Edu­ard Mil­ka (Male­rei), Jit­ka Toma­no­vá (Male­rei und Objekt­kunst) und Anna Van­ca­to­vá (Male­rei) aus Tschechien.

Im Nach­gang zur dies­jäh­ri­gen Krea­tiv­wo­che wer­den nun vom 1. bis zum 30. Sep­tem­ber 2017 im Töp­fer­mu­se­um Thur­nau eini­ge Arbei­ten, die wäh­rend des Sym­po­si­ums ent­stan­den sind, sowie wei­te­re Wer­ke der teil­neh­men­den Künst­le­rin­nen und Künst­ler der Öffent­lich­keit prä­sen­tiert. Ergän­zend dazu wer­den in die­ser deutsch-tsche­chi­schen Aus­stel­lung eini­ge aus­ge­such­te Expo­na­te drei­er frü­he­rer Sym­po­si­ums-Teil­neh­mer aus Karls­bad zu sehen sein: der Künst­le­rin­nen Var­va­ra Divi­sová und Len­ka Malis­ká sowie des auch in Deutsch­land bekannt gewor­de­nen Malers Jan Samec. Die deutsch-tsche­chi­sche Aus­stel­lung kann vom 1. Sep­tem­ber bis zum 30. Sep­tem­ber wäh­rend der Öff­nungs­zei­ten des Muse­ums (Di-Fr. 14–17 Uhr, Sa-So 11–17 Uhr) besich­tigt wer­den. Inter­es­sen­ten sind herz­lich willkommen.

Schreibe einen Kommentar