Frän­ki­sche Schweiz-Mara­thon-Par­ty beim Stim­mungs­nest in Streitberg

Marathonparty in Streitberg. Foto: Andreas Klupp
Marathonparty in Streitberg. Foto: Andreas Klupp

Der Frän­ki­sche Schweiz-Mara­thon ist viel mehr als nur eine sport­li­che Ver­an­stal­tung am auto­frei­en Sonn­tag. Denn ent­lang der Lauf­strecke rei­hen sich die Dorf­fe­ste wie an einer Per­len­schnur. Das beginnt mit einem Back­ofen­fest des Hei­mat- und Trach­ten­ver­eins Wei­lers­bach und einem Stra­ßen­fest der Feu­er­wehr Rüs­sen­bach, setzt sich in Gas­sel­dorf und Sach­sen­müh­le fort und endet am Wen­de­punkt des Mara­thon­laufs in Beh­rin­gers­müh­le. Selbst da, wo gar kei­ne Läu­fer vor­bei­kom­men, am Frän­ki­sche Schweiz-Muse­um in Tüchers­feld und an der Ring­ler­wand kurz vor Pot­ten­stein, wird mit­ge­fei­ert und mitgefiebert.

Einer der Höhe­punk­te des Tages abseits leicht­ath­le­ti­scher Lei­stun­gen ist die „Mara­thon-Par­ty“ in Streit­berg. „Wir erwar­ten Gäste aus der nähe­ren und wei­te­ren Umge­bung, die es sich bei uns gut­ge­hen las­sen“, so Mit­or­ga­ni­sa­to­rin Mar­ga­re­te Eckert aus Leu­ten­bach. Auf der Wie­se am Bür­ger­haus bie­tet der ört­li­che Frän­ki­sche Schweiz-Ver­ein, deren Vor­sit­zen­de Eckert 1993 bis 2008 war, Gegrill­tes und Süßes. „Über 60 ehren­amt­li­che Hel­fer haben Doris Kraus und Andrea Schren­ker gewon­nen, die den gan­zen Tag über im Ein­satz sein wer­den.“ Mar­ga­re­te Eckert und ihr Team haben zuletzt beim Nei­deck-Burg­fest über 2000 Gäste mit kuli­na­ri­schen Köst­lich­kei­ten ver­sorgt. „Da muss­ten wir alles den Berg hin­auf­brin­gen. Das wird im Tal nun etwas ein­fa­cher.“ Dass es mehr als 60 selbst­ge­mach­te Tor­ten und Kuchen gibt, dafür ist Han­ne­lo­re Sön­ning zustän­dig, die den gan­zen Ort, ein­schließ­lich der Nach­barn in Ober- und Nie­der­fel­len­dorf zu einem Back­ma­ra­thon moti­viert hat. Vor­mit­tags hei­zen zwei Dut­zend Sam­ba-Tromm­ler der Bay­reu­ther For­ma­ti­on „Afro­Sam­ba“ den Zuschau­ern mit einer wil­den Mischung aus Sam­ba und Reg­gae ein. Dazu gesel­len sich mit Tenil­de Stei­nel und ihrer Toch­ter Cin­dy aus Forch­heim zwei Tän­ze­rin­nen, die den Asphalt mit bra­si­lia­ni­schem Feu­er zum Glü­hen brin­gen wol­len. Denn wäh­rend die Teil­neh­mer des Frän­ki­sche Schweiz-Mara­thon auf dem Hin­weg Rich­tung Beh­rin­gers­müh­le auf der Bun­des­stra­ße blei­ben, kom­men sie auf dem Rück­weg direkt an der „Mara­thon-Par­ty“ vor­bei. Die sport­li­che Sei­te beleuch­ten Mar­ga­re­tes Ehe­mann Toni Eckert und Peter Lass­ner als Mode­ra­to­ren direkt an der Strecke. „Musi­ka­lisch wol­len wir zwei jun­gen Nach­wuchs­künst­lern eine Chan­ce geben,“ so Mar­ga­re­te Eckert. Für die Zuhö­rer wird am Nach­mit­tag das Duo Ron­ny Wolf (Gesang) und Falk Laf­renz (Gitar­re) aus Dro­sen­dorf bei Auf­seß sein Debüt geben, „das bei frei­em Ein­tritt Unter­hal­tungs­mu­sik spielt.“ Für die Klei­nen gibt es einen nahe­ge­le­ge­nen Spiel­platz und die Kin­der­ani­ma­ti­on der Pfad­fin­der, oder aber den Sprung ins küh­le Nass des Frei­ba­des in Niederfellendorf.

Übri­gens gibt es auch die Mög­lich­keit, die Mara­thon-Strecke von der ande­ren Sei­te aus zu sehen. Aus dem fah­ren­den Zug. Denn die Dampf­bahn Frän­ki­sche Schweiz hat Son­der­fahr­ten ein­ge­plant. Um 10, 14 und 16 Uhr geht es am Bahn­hof Eber­mann­stadt los. Dann kann man mit einer Wehr­machts-Die­sel­lok V36 aus dem Jah­re 1939 bis nach Beh­rin­gers­müh­le mit­fah­ren und dort den Wen­de­punkt der Läu­fer besu­chen. Oder unter­wegs in Gas­sel­dorf, Streit­berg, Mug­gen­dorf oder Göß­wein­stein aus­stei­gen und die Sport­ler anfeu­ern. „Wir hof­fen, dass uns das Wet­ter, wie mei­stens am auto­frei­en Sonn­tag, nicht im Stich lässt. Dann wird es für alle ein groß­ar­ti­ges Erlebnis.“

Schreibe einen Kommentar