Studierende aus 28 Ländern auf Exkursion im Landkreis Bamberg

Exkursion auf den Gügel. Foto: Selmar Klein

Exkursion auf den Gügel. Foto: Selmar Klein

Internationale Sommer-Universität zu Gast beim Landrat

Vom weltweit führenden Musikalienhändler Thomann im 142-Seelen-Ort Treppendorf über den Baumwipfelpfad im Steigerwald zum Empfang des Landrats auf der Giechburg – im Rahmen der 39. Internationalen Sommer-Universität erkundeten Studierende aus allen Regionen der Welt, die den August an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg verbringen, den Facettenreichtum des Landkreises Bamberg.

Bevor am Nachmittag auf Einladung des Landrats eine willkommene Stärkung auf der weithin sichtbaren Burgruine genossen wurde, erwartete die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ein abwechslungsreiches Programm, das sie den Wirtschafts- und Naturraum des Landkreises entdecken ließ.

Ein Treffen mit dem Geschäftsführer des weltweit umsatzstärksten Musikhauses eröffnete die interkulturelle Erkundungstour. CEO Hans Thomann gab Einblicke in die Firmenentwicklung, Unternehmensstrategien sowie das internationale Team, das in 18 verschiedenen Sprachen operiert, wobei jeweils Muttersprachlerinnen und Muttersprachler für die Kommunikation zuständig sind – auch um kulturellen Unterschieden Rechnung zu tragen. Die Präsentation bot ferner Ausführungen zur komplexen Lagerlogistik und Versandabwicklung mit ihrer aufwändigen Qualitätssicherung. An so unterschiedlichen Beispielen wie Klaviertransporten ans andere Ende der Welt oder der Optimierung von 39-Euro-Gitarren für Discounter erfuhren die Gäste, welche entscheidenden Unterschiede zu anderen Global Playern des Online-Versandhandels bestehen. Ein Streifzug durch die 6000 Quadratmeter große Ladenfläche rundete diese erste Station ab – inklusive spontaner musikalischer Darbietungen der Gäste.

Vom Cyberstore in den Kulturforst

Nach einer idyllischen Busfahrt, vorbei am ehemaligen Zisterzienserkloster Ebrach, führte die Exkursionsroute die Studierenden mitten hinein in die Baumkronen des Steigerwaldes. Einblicke in die nachhaltige Waldbewirtschaftung ergänzten die sinnlichen Eindrücke ausgehend von der artenreichen Flora und Fauna. Durch die verschiedenen Etagen des Ökosystems hindurch windet sich der Stelzenpfad abschließend spiralförmig hinauf, um den Studierenden an diesem sonnigen Tag ein Panorama in 42 Metern Höhe über dem Steigerwald zu eröffnen.

Zu Gast auf der Burg des Landkreises

Noch etwas höher hinauf ging es zum Empfang des Landkreises Bamberg, zu dem in Vertretung von Landrat Johann Kalb dessen Stellvertreter Johann Pfister die Gäste auf dem Juraplateau über Scheßlitz begrüßte.

Dort, im Westflügel der hochmittelalterlichen Halbruine, unterstrich der Gastgeber die kulturelle Vielfalt der Gastgeberregion als Quelle dialogreicher Begegnungen und wirtschaftlicher Entwicklung im Landkreis mit seinen zahlreichen Hidden Champions, touristischen Attraktionen und Bildungseinrichtungen. Gestärkt durch Kaffee und Kuchen machten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf zur Abschlusswanderung, die sie über Wildblumenwiesen zur Wallfahrtskirche des Heiligen Pankratius auf den Gügel führte. Mit deren Besichtigung endete ein erlebnisreicher Tag zu Beginn der vielfältigen Aktivitäten, die die internationalen Gäste in den kommenden Wochen noch erwarten.