Juweliereinbrecher auf frischer Tat ertappt

BAYREUTH. Auf frischer Tat nahmen Bayreuther Polizisten am frühen Montagmorgen drei Polen bei dem Einbruch in ein Juweliergeschäft in der Innenstadt fest. Ein möglicher Komplize könnte sich noch auf der Flucht befinden. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bayreuth sitzen alle Straftäter inzwischen in Untersuchungshaft.

Gegen 4 Uhr ging der stille Alarm von dem Juweliergeschäft in der Maximilianstraße bei einem Sicherheitsunternehmen ein, worauf die Einsatzzentrale Oberfranken informiert wurde.

Polizei sofort vor Ort – Täter in der Falle

Innerhalb kürzester Zeit waren mehrere Streifenbesatzungen sowie ein Diensthund bei dem Schmuckwarenhändler vor Ort, umstellten das Gebäude und kontrollierten die umliegenden Straßen. Da die Beamten auch eine Flucht über das Dach nicht ausschließen konnten, forderten sie ein Feuerwehrfahrzeug mit Drehleiter an. Zudem hatte nur wenig später auch die Besatzung eines Polizeihubschraubers von oben alles genau im Blick. Die drei Einbrecher hatten offenbar nicht mit dem schnellen und professionellen Vorgehen der Polizei gerechnet, rasch war ihnen klar, dass jeglicher Fluchtversuch zwecklos ist. Kurz darauf nahmen die Beamten die Tatverdächtigen im Alter von 26 bis 37 noch am Juweliergeschäft fest.

Schmuck im Wert von über einer Million eingepackt – Haftbefehle erlassen

Die weiteren umfassenden Ermittlungen übernahmen Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft Bayreuth. Nach bisherigen Erkenntnissen war es den Einbrechern gelungen, das Rolltor mit Gewalt zu öffnen und dann auf professionelle Weise in den Ausstellungsraum vor dem Juweliergeschäft einzudringen. Dabei richteten die Täter einen Sachschaden von zirka 10.000 Euro an.

Wie sich weiter zeigte, hatten die dreisten Polen bei den Auslagen bereits kräftig zugelangt. In zurückgelassenen Rucksäcken fanden die Beamten eine große Anzahl Schmuckstücke, vor allem hochwertige Uhren, die nach ersten Schätzungen einen Wert von über einer Million haben.

Spezialisten des Fachkommissariats führten im Laufe der folgenden Stunden umfangreiche Spurensicherungsmaßnahmen bei dem Geschäft durch.

Am Montagnachmittag ergingen auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bayreuth Haftbefehle gegen alle drei Beschuldigten. Sie sitzen inzwischen in verschiedenen Justizvollzugsanstalten ein.

Bevölkerung wird um Mithilfe gebeten

Die Ermittler können nicht ausschließen, dass eine weitere Person bei dem Einbruch beteiligt war, außerhalb des Geschäfts gewartet hat und rechtzeitig flüchten konnte.

Daher bitten sie die Bevölkerung um Mithilfe:

  • Wem ist am Montag, gegen 4 Uhr, in der Maximilianstraße oder in der Folgezeit insbesondere in der Innenstadt eine verdächtige Person aufgefallen?
  • Wer hat ein Fahrzeug, möglicherweise mit Kennzeichen aus dem osteuropäischen Raum, ab den Morgenstunden in Bayreuth gesehen?
  • Wer kann sonst Angaben machen, die im Zusammenhang mit dem Einbruch stehen könnten?

Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Bayreuth unter der Tel.-Nr. 0921/506-0 entgegen.