Alte Ansicht der Wiesenttalbahn mit einem Hauch Schweiz

Das Foto aus der Fränkischen Schweiz (Sammlung Günther Klebes)
Das Foto aus der Fränkischen Schweiz (Sammlung Günther Klebes)
Günther Klebes jüngst auf einer Ausstellung im Stadtmuseum Erlangen (Foto Peter Kick)

Günther Klebes jüngst auf einer Ausstellung im Stadtmuseum Erlangen (Foto Peter Kick)

Sammler aus Erlangen entdeckt bei einer Auktion in der Schweiz Foto der Wiesenttalbahn

Günther Klebes ist ein absoluter Eisenbahnfan. Und sammelt fast alles, was irgendwie mit Bahn und Schienen zu tun hat. So auch Fotos sowie Ansichtskarten mit Eisenbahnmotiven. Seine jüngste Errungenschaft lässt jedoch selbst Profis unter den Sammlern stutzen. Denn ein von Klebes ersteigertes Foto zeigt einen Personenzug der Wiesenttalbahn in den Muggendorfer Bergen.

Bei einer Internet- Auktion war Klebes auf ein Foto gestoßen, das ihn sofort interessierte. Obwohl es nur unter “Orginal Diesellok Foto” angeboten wurde, erkannte er sofort, wohin das Bild richtig zuzuordnen war. Der Anbieter hatte eine Adresse in der Schweiz. Klebes bot als einziger und bekam den Zuschlag für das gute Stück für knapp vier Euro. Der Fotograf war im September 1960 in der gesamten Region unterwegs. Angeboten waren auch noch Fotos der Erlanger “Seekuh”, der “Fuchtl” in Herzogenaurach sowie Dampfzüge aus der Bayreuther Gegend.

Die gezeigte Lokomotive V 36 116 wurde 1942 bei Henschel in Kassel für das “Oberkommando des Heeres” gebaut und gelangte nach dem Krieg zur Deutschen Bundesbahn. Während ihrer Beheimatung in Bamberg kam sie auch ins Wiesenttal. Dort fuhr sie dann bis 1962. Über Aalen gelangte sie zu den Verkehrsbetrieben Grafschaft Hoya. Heute steht sie im Eisenbahnmuseum Neustadt/W. der Deutschen Gesellschaft für Eisenbahngeschichte. Dort soll sie wieder in Betrieb gehen.

Bahnfahren ist übrigens auch ein Hobby des 68-jährigen Schulbusfahrers und dreifachen Vaters. Auch die Hochzeitsreise vor über 30 Jahren fand im Glacier-Express statt. Seit seiner Jugend sammelt er alles zum Thema Bahn, nur echte Lokomotiven fehlen. Dafür stehen bei ihm in Erlangen jede Menge Modelle. Und an den Wänden hängen „Rotkäppchen“. So nennen Sammler die meist roten Uniformmützen der Eisenbahner. Ergänzt wird die Sammlung durch zahllose selbst geschossene Fotos und Alben voll einschlägiger Motiv- Briefmarken, Postkarten sowie Telefonkarten aus aller Welt. Und was macht Klebes sonst noch: Er war lange Zeit ehrenamtlicher Mitarbeiter der Bahnhofsmission in Erlangen und schrieb mehrere Eisenbahnfachbücher sowie Artikel für Fachzeitschriften.

Seine Sammelwut in Sachen Bahn-Abbildungen ist übrigens kein Einzelfall: ” Es gibt sogar eigene Ausstellungen für Eisenbahn-Philatelisten”, sagt Klebes und durchforstet schon wieder das Internet nach Schmankerln wie das Foto aus dem Wiesenttal.