Anet­te Kram­me besucht die Lin­den­hö­fe in Elbersberg

Das Senio­ren­pro­jekt „Lin­den­hö­fe“ in Elbers­berg stand im Mit­tel­punkt eines Besuchs der Par­la­men­ta­ri­schen Staats­se­kre­tä­rin Anet­te Kram­me in Pot­ten­stein. „Das Kon­zept der Wohn­an­la­ge ist ein­zig­ar­tig in Bay­ern“, berich­te­te Daje Saad­hoff, Immo­bi­li­en-Exper­tin und „Erfin­de­rin“ der Lin­den­hö­fe, stolz.

Die Lin­den­hö­fe Elbers­berg bestehen aus 46 bar­rie­re­frei­en Häu­sern ab 59 m² Wohn­flä­che im Erd­ge­schoss sowie vier Appart­ments mit je 44 m² Wohn­flä­che. Sie bie­ten Senio­ren einen Wohn­ort für ein selb­stän­di­ges und doch beglei­te­tes Leben. „Jeder Bewoh­ner ent­schei­det selbst, wann und wo er Hil­fe braucht“, so Daje Saad­hoff. Part­ner sei die Cari­tas, die die Bewoh­ner der Lin­den­hö­fe, falls nötig, auch zuhau­se betreue und sie so im Fal­le einer Pfle­ge­be­dürf­tig­keit nicht auto­ma­tisch in ein Heim wech­seln müss­ten. Eine Haus­da­me hel­fe den Bewoh­nern in viel­fäl­ti­ger Wei­se: Bei Behör­den­gän­gen, genau­so wie beim Ein­kauf. Die Anord­nung der Häu­ser um begrün­te Innen­hö­fe ermög­li­che, in Nach­bar­schaft zusam­men zu woh­nen und gemein­sam den All­tag zu gestalten.

Kram­me zeig­te sich über­zeugt von der Kon­zep­ti­on. „Jeder möch­te in den eige­nen vier Wän­den so lan­ge wie mög­lich leben. Die Lin­den­hö­fe bie­ten die­se Mög­lich­keit. Die Bewoh­ner kön­nen ihren All­tag selbst bestim­men, bekom­men aber Unter­stüt­zung, wenn sie die­se brau­chen oder wün­schen.“ Das Kon­zept habe Zukunft, so Kram­mes Fazit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.