Feu­er beschä­digt Dach­stuhl eines Wohn­hau­ses

MARKT­LEUG­AST, LKR. KULM­BACH. Geschätz­te 20.000 Euro Sach­scha­den ent­stan­den am spä­ten Frei­tag­vor­mit­tag beim Brand eines Wohn­hau­ses in Neu­en­sorg.

Kurz vor 11 Uhr gin­gen bei Poli­zei und Inte­grier­ter Leit­stel­le die Mit­tei­lun­gen über die star­ke Rauch­ent­wick­lung aus dem Dach­stuhl des Ein­fa­mi­li­en­hau­ses in der See­stra­ße in Neu­en­sorg ein. Als die alar­mier­ten Ein­satz­kräf­te ver­schie­de­ner Feu­er­weh­ren des Umkrei­ses kurz dar­auf ein­tra­fen, brann­te es im Dach­stuhl des Gebäu­des. Auf­grund der star­ken Rauch­ent­wick­lung wur­den die umlie­gen­den Bewoh­ner auf­ge­for­dert, die Fen­ster und Türen ihrer Gebäu­de geschlos­sen zu hal­ten. Die Feu­er­wehr hat­te den Brand rasch gelöscht, es ent­stand ein Sach­scha­den von geschätz­ten 20.000 Euro. Bei dem Feu­er wur­de nie­mand ver­letzt.

Wäh­rend der Lösch­ar­bei­ten war die Orts­durch­fahrt von Neu­en­sorg für den Stra­ßen­ver­kehr gesperrt. Ins­ge­samt waren rund 150 Ein­satz­kräf­te von Feu­er­wehr, Ret­tungs­dienst und Poli­zei an den Brand­ort geeilt. Der Kri­mi­nal­dau­er­dienst aus Bay­reuth hat die ersten Ermitt­lun­gen zur bis­lang noch unkla­ren Brand­ur­sa­che über­nom­men.

Schreibe einen Kommentar