Forchheimer OB zu: “Gebäude in Reuth für anerkannte Asylberechtigte und Wohnungssuchende”

Der Oberbürgermeister der Stadt Forchheim, Dr. Uwe Kirschstein, wendet sich in Reaktion auf ein anonymes Flugblatt, das im Stadtteil Reuth kursiert, mit folgenden Worten an die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Forchheim:

Liebe Forchheimerinnen und Forchheimer,
ich weiß, es kursiert ein anonymes Flugblatt in Reuth. Leider ist durch ein Versehen der Titel eines Themas gründlich missglückt. In Reuth geht es nicht um eine „Asylbewerberunterkunft“ (das wäre auch nicht Aufgabe der Stadt Forchheim), sondern um die Bewerbung im Förderprogramm “Wohnungspakt Bayern – Säule 1” des Freistaates Bayern.

In diesem Programm errichtet der Freistaat auf eigene Kosten ein Gebäude auf einem städtischen Grundstück. Dieses Gebäude dient zur Unterbringung von anerkannten Asylberechtigten (Pflichtaufgabe der Stadt Forchheim). Der Freistaat unterstützt die Kommunen bei der Bewältigung dieser Pflichtaufgabe.

Für dieses Programm möchte ich im Namen der Stadt Forchheim eine Bewerbung abgeben dürfen. Sie sind herzlich eingeladen, zur Sitzung des Bauausschusses am 17.07.2017 um 16:30 Uhr im Sitzungszimmer, Schulstr. 1 (das ist die einzig korrekte Information auf diesem anonymen Flugblatt), zu kommen.

Beste Grüße,
Ihr Dr. Uwe Kirschstein,
Oberbürgermeister