Festival junger Künstler Bayreuth: „Zurück zu den Wurzeln, die in die Zukunft führen“

Das 67. Festival junger Künstler Bayreuth sucht 2017 gemeinsam mit Künstlern aus aller Welt nach den Wurzeln der Musik

Unter dem Generalthema „Roots to the Future” feiert das 67. Festival junger Künstler am 2. August 2017 festliche Eröffnung in Bayreuth im Europasaal des „Zentrum“ – gemeinsam wird der Blick durch den Spiegel der Vergangenheit in die Zukunft geworfen und eine Spurensuche nach den Wurzeln unserer künstlerischen Identitäten gewagt.

„Die Akademie des Festivals mit 14 Workshops und Projekten für Chor und Orchester, Sängersolisten, Film- und Theatermacher, dazu unsere Artists in Residence aus China und Tschechien, Thailand und Tunesien, aus Deutschland, Syrien, Jordanien und viele mehr! Der Festspielsommer wird aufregend und in manch künstlerischem Bereich einzigartig. Denn unser Generalthema heißt: „Roots to the Future“ – zurück zu den Wurzeln, die in die Zukunft führen“, schwärmte Intendan-tin Sissy Thammer bei ihrer Präsentation.

Von 450 Teilnehmenden aus 30 Nationen werden beim Festival heuer im August rund 80 Konzerte, Events und Open Airs erarbeitet und vor einem internationalen Publikum aufgeführt. Neben vielen Konzerten von Chören und Ensembles aus aller Welt wird es unter der Gesamtleitung von Dr. Vladimir Ivanoff drei große Projekte geben, die verschiedene musikalische Wurzeln zusammenbringen. Damit setzt das Festival junger Künstler Bayreuth auch in diesem Jahr auf das Mitei-nander der verschiedenen Künstler aus aller Welt und auf das gemeinsame Erlebnis!

In der Akademie des Festivals werden drei große Projekte „Roots to the Future“ erarbeitet: – „Wir schaffen Gemeinschaft: Mitsing-Scratch Concert!“ – Mittelalterliche katalanische Pilgerlieder nach dem roten Buch von Montserrat. (8. August 2017, Bayreuth, Das Zentrum) – „Miserere“ nach Gregorio Allegri – Ein christlich-muslimisches Friedensgebet zwischen Renaissance-Musik, Avantgarde und Jazz. (11. August, Bayreuth, Stadtkirche Heilig Dreifaltigkeit – weitere Konzerte im Umland) – „Silk Road“ – Eine Karawane auf der musikalischen Seidenstraße vom Fernen zum Nahen Osten. (18. August, Bayreuth, Das Zentrum, Europasaal – weitere Konzerte im Umland)

Ebenfalls in der Akademie entsteht beim 67. Festival junger Künstler Bayreuth das eigens für das Festival konzipierte Opernprojekt „Liebestod“. Der junge Regisseur Maximilian Koch verbindet hier Lieder von Hector Berlioz und Gustav Mahler zu einem neuartigen Werk. Die Premiere kommt in der Schokofabrik Bayreuth zur Aufführung.

Im Kultursalon 2017 gibt es diese besonderen Highlights: Ein Werkstattgespräch mit Ryan McKinny, Opernsänger bei den Bayreuther Richard-Wagner-Festspielen. Sowie die „Delphi-schen Spiele“ der Neuzeit – ein Gespräch mit dem Philosophen Dr. Christoph Quarch. Und schließlich ein Symposium mit dem neuen internationalen Kuratorium des Festivals.

Darüber hinaus werden in diesem Jahr wieder zahlreiche „Artists in Residence“ beim 67. Festival in Bayreuth auftreten. Zu den bekannten Gesichtern zählt Teresa Hoerl, die in diesem Jahr nicht nur mit „Duo Aurata“, sondern auch mit dem Quartett NUNC! zu Gast sein wird. Zusätzlich sind viele internationale Künstler zu erleben: Der Chor der Ionischen Universität Korfu und der Chor der Balearen stehen mit einzelnen Programmen, aber auch im Rahmen der Projekte „Roots to the Future“ gemeinsam auf der Bühne. Weiter treten turkmenische und thailändische Ensembles auf. Besonders stolz sind wir auf die erneuerte Kooperationsvereinbarung mit unseren chinesischen Partnern des Hanban-Instituts Peking.

Elodie Théry stellt ihr Programm „Die Farben des Cellos“ vor und Njami Sitson, gebürtig aus Kame-run, beweist seine hervorragenden Fähigkeiten als Perkussionist. Ergänzt wird das Programm durch das Crossover- Projekt „Grenzenlos“ mit Amaury du Closel und afghanischen Musikern, ein Deutsch-Tschechisches Projekt der Verständigung sowie das Theaterprojekt „Let’s follow the Ri-vers of Life“. Im Projekt Video 2017 und im Workshop Ton- und Aufnahmetechnik erstellen junge angehende Ingenieure Filme und CDs für das Festival.

Für die Festspielkinder gibt es in diesem Jahr ein Education-Projekt, bei dem drei Workshops konzipiert sind: „Kids in Concert – Kinder machen Konzert“ sowie „Klänge, Worte und Bilder aus der Welt der Drachen, Riesen und Zwerge“ und ein Trommelworkshop: Feel the beat!

Natürlich wird das erfolgreiche Bildungsprojekt „Stepping Stone“ auch in diesem Jahr fortge-setzt. „Stepping Stone“ ist eine einzigartige Verknüpfung zwischen Theorie und Praxis, da Studenten sowohl Lerneinheiten in Kulturmanagement erhalten, als auch Verantwortung in der Orga-nisation des Festivals übernehmen. Neu ist in diesem Jahr, dass Studenten für die Teilnahme an „Stepping Stone“ bis zu 6 ECTS (Europäisches System zur Übertragung von Studienleistungen) für ihr Studium erhalten können – dies erhöht noch einmal die Attraktivität und Wertschätzung des Bildungsprogramms. Die akademische Leitung hat Prof. Dr. Claas Christian Germelmann von der Universität Bayreuth.

Das Festival junger Künstler Bayreuth wird auch in diesem Jahr als „Werkstatt Bayreuth“ ein Ort des internationalen Austausches sein, ein utopischer Ort, an dem Herkunft und Grenzen keine Rollen spielen – hier entstehen Räume und Möglichkeiten, trotz verschiedener Identitäten eine Gemeinschaft zu bilden.

Zeiten, aktuelle Infos und das gesamte Programm stehen unter: www.youngartistsbayreuth.de

Schreibe einen Kommentar