Beamtenbund-Jugend für “Handyparken” in Bamberg

Das Suchen von Parkplätzen in überfüllten Innenstädten ist nervenaufreibend genug, dann sollte wenigstens das Bezahlen schnell, einfach und unkompliziert sein. Deshalb hat der Kreisjugendleiter der Beamtenbund-Jugend Johannes Wicht den Oberbürgermeister der Stadt Bamberg angeschrieben, um zu prüfen ob nicht auch in unserer Stadt mit ihrem umfangreichen Kulturangebot, bzw. ihren zahlreichen Museen und Forschungseinrichtungen „Handyparken“ zeitnah eingeführt werden könnte. Bürger und tausende Gäste würden sich über diesen neuen Service sich freuen.

Das Bezahlen des Parktickets per Smartphone hält in immer mehr Städten Einzug. Auto abstellen, Handy raus, per SMS, Anruf oder App bezahlen, losgehen. Keine langen Wege an den Parkautomaten, keine Suche nach Kleingeld, kein Suchen von Passanten für Wechselgeld, minutengenaue Abrechnung und vor allem kein Knöllchen mehr wegen überschrittener Parkgebühren: der komfortable Service „Handyparken“ erinnert Sie nämlich via Push-Benachrichtigung, wenn Ihre gebuchte Parkzeit abläuft und erlaubt es Ihnen, von jedem Standpunkt aus, die Parkzeit zu verlängern.

Andere bayerische Städte wie z.B. Nürnberg erleben einen Zuspruch für das Handyparken von 12 Prozent, in Bayreuth sind es 15 Prozent, in Fürth 8 Prozent.

Die Antwort von Starke ist eine gute Nachricht, denn er teilte der Beamtenbund-Jugend mit, dass der Zieltermin für das Handyparken Anfang 2018 ist.