Melanie Huml: Knapp 70 Millionen für Krankenhaus-Baumaßnahmen in Oberfranken

Hof, Münchberg und Naila für Krankenhausbauprogramme 2018-2021 aufgenommen

Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml freut sich über die Kabinettsentscheidung, die Klinik Münchberg, die Klinik Naila und das Sana Klinikum Hof in die Krankenhausbauprogramme für die Jahre 2018 bis 2021 aufzunehmen. Die Ministerin teilte am Mittwoch mit: „Knapp 70 Millionen Euro fließen in die stationäre Versorgung in Oberfranken. Das ist ein wichtiger Beitrag für die Lebensqualität der Menschen in der Region und eine lohnende Investition in unser schönes Fleckchen Erde. Wichtig ist, dass die Träger jetzt ihre Projekte zügig umsetzen und damit die finanzielle Absicherung rasch zu einer Verbesserung der Versorgungsangebote nutzen.“

Seit Beginn der staatlichen Krankenhausförderung im Jahr 1972 hat Bayern gemeinsam mit seinen Kommunen bereits über 21 Milliarden Euro in die bayerischen Kliniken investiert. Die Ministerin betonte: „Allein in den vergangenen zehn Jahren (2007 bis 2016) sind nach Oberfranken etwa 495 Mio. Euro geflossen. Dank der bayerischen Krankenhausfinanzierung haben wir eine Versorgungsstruktur in allen Regionen geschaffen, deren Leistungsniveau weit über die Landesgrenzen hinaus hohes Ansehen genießt.“

Die Ministerin unterstrich: „Die hochwertige medizinische Krankenhausversorgung ist zentraler Teil der Daseinsvorsorge. Die bayerischen Kliniken können auf den Freistaat als starken und verlässlichen Finanzierungspartner bauen. Zusammen mit den heute beschlossenen insgesamt 22 neuen Bauprojekten sind jetzt Vorhaben mit einem Gesamtvolumen von über 2,5 Milliarden Euro zur Finanzierung in ein Bauprogramm eingeplant.“

Zu den neuen Projekten aus Oberfranken erläuterte die Ministerin im Einzelnen:

Jahreskrankenhausbauprogramm 2018:

An das Sana Klinikum Hof fließen laut Huml 16 Mio. Euro. Huml unterstrich: „Am Klinikum Hof soll ein Interventionszentrum (IVZ) entstehen, das das Herzkatheterlabor, die Endoskopie, die Urologie sowie die nicht invasive Funktionsdiagnostik umfasst. Das IVZ ermöglicht eine engere fachübergreifende Kooperation und damit auch wirtschaftlichere Versorgungsstrukturen.“

Jahreskrankenhausbauprogramm 2019:

Huml unterstrich: „Die Klinik Münchberg erhält 46,63 Mio. Euro an Fördergeldern für den ersten Bauabschnitt der Sanierung. Die Maßnahme umfasst nahezu den gesamten Untersuchungs- und Behandlungsbereich, insbesondere die Funktionsstellen Notaufnahme, Röntgendiagnostik, Funktionsdiagnostik, Endoskopie, Zentrallabor sowie Operationsabteilung mit Zentralsterilisation. Außerdem entsteht eine neue Intensivstation.“

Jahreskrankenhausbauprogramm 2021:

Die Klinik Naila erhält 7,30 Mio. Euro für den 2. Bauabschnitt der Sanierung. Huml erläuterte: „Damit sollen Notaufnahme, Zentrallabor und Endoskopie erweitert sowie eine spezielle Aufnahme für einbestellte Patienten eingerichtet werden.“

Schreibe einen Kommentar