Erzbischof Schick würdigt ehrenamtliches Engagement

19 Gruppen aus Pfarreien und Verbänden ausgezeichnet

Erzbischof Ludwig Schick hat das vielfältige ehrenamtliche Engagement im gesamten Erzbistum gewürdigt und dafür stellvertretend 19 Gruppen ausgezeichnet. Ohne ihren tatkräftigen Einsatz wären viele Angebote und Aktivitäten in der Verkündigung, der Liturgie und der Caritas nicht möglich. Der Bamberger Oberhirte zeigte sich am Freitag im Bistumshaus St. Otto beeindruckt von dem vielfältigen Engagement der Ehrenamtlichen, das viele noch neben dem Beruf und ihren familiären Aufgaben leisten.

„Das ehrenamtliche Engagement ist im Bereich des Erzbistums nicht zurückgegangen, sondern nach wie vor hoch und aktiv. Das Interesse am Schicksal des Nächsten und der Einsatz für das Gemeinwohl sind positive Zeichen für den Gemeinsinn bei uns“, so Schick. Schwarzsehen und Pessimismus zu verbreiten sei unangebracht. Wir müssten vielmehr das Positive sehen und dafür werben. Der Geist Jesu und die Werte des Evangeliums seien bei vielen Basis für ihr ehrenamtliches Engagement in Kirche und Gesellschaft, was wahrgenommen und verstärkt werden müsse. Der Erzbischof bestärkte die Ehrenamtlichen in ihrem Dienst, der zur Verkündigung und Lebendigkeit des Glaubens beitrage, und sagte ihnen ein herzliches „Vergelt’s Gott“.

Zu den ausgezeichneten Gruppen gehören die ehrenamtlichen Teams des Gebrauchtwarenladens „Kleidbar“ in Lauf an der Pegnitz und des Begegnungsladens „mittendrin“ in Fürth. Auch das Kirchenputzteam aus St. Nikolaus in Ebermannstadt wurde für sein langjähriges Engagement gewürdigt.

Für ihren musikalischen Einsatz wurden die MaKuWa-Band aus dem Seelsorgebereich Bühl-Kirchröttenbach-Schnaittach und die ökumenische Band „Credo“ aus Unterleinleiter ebenso geehrt wie die Familiengottesdienst-Band aus Bayreuth (St. Hedwig), in der 11- bis 80-Jährige gemeinsam musizieren.

Als Dank für ihr Engagement in der Flüchtlingsarbeit nahmen die Helferkreise in Vach und Medlitz sowie der „Tisch der Begegnung“ in Auerbach (St. Johannes) die Auszeichnung entgegen.
Für ihre Tätigkeit in der Seniorenarbeit erhielten in diesem Jahr die Teams aus Trockau (St. Thomas), Bamberg (St. Kunigund), Bad Berneck/Himmelkron und Marktschorgast die Auszeichnung.

Einen Blick über den Tellerrand werfen die in der Weltmission tätigen Gruppen: der Missionskreis der Pfarreiengemeinschaft Adelsdorf-Aisch, der Arbeitskreis Ukraine der KLB Bamberg und der Verein „Nadjescha“ des BDKJ Erlangen wurden für dieses Engagement geehrt.

Weiterhin ehrte Schick die Morgenlob-Teams aus Breitengüßbach und Kemmern, das Mesnerteam aus Goldkronach (St. Michael) für ihren liturgischen Einsatz. Auch das Krippenbauteam aus Oberasbach (St. Johannes) und eine Bastelgruppe aus Nürnberg (St. Georg) nahmen die Auszeichnung entgegen.

„Die vielen Ehrenamtlichen in unserem Erzbistum bereichern nicht bloß das kirchliche Leben, sie sind zu einem großen Teil das kirchliche Leben“, sagte der Leiter des Seelsorgeamts, Domkapitular Peter Wünsche, bei der Ehrung im Bistumshaus.

Die geehrten Gruppen erhalten einen kleinen finanziellen Beitrag, mit dem sie sich etwas Gutes tun sollen. Seit dem Jahr 2000 wird in der Erzdiözese Bamberg der Preis für das Ehrenamt verliehen.

Schreibe einen Kommentar