Richtig miese Aktion in Bamberg: Spendendose geklaut

So sieht die Spendendose aus

So sieht die Spendendose aus

Mutmaßlich irgendwann zwischen dem 24. und 29. Juni wurde von der Theke des Eiscafé Bassano in der Oberen Königstrasse 2 eine gelabelte und verplombte Spendendose des ohne jedwede finanzielle Entschädigung für Obdachlose und Flüchtlinge tätigen Vereins „Retten und Teilen“ entwendet. Das Team des Cafés bemerkte leider nicht, wie ein offenbar ganz besonders feister Bamberger eine sehr betriebsame Minute ausgenutzt und die rund 15 cm hohe Dose eingesteckt hat, so dass der Täter leider nicht verfolgt werden konnte und es auch keine Beschreibung von ihm oder ihr gibt.

Rund vierzehn Tage vor diesem richtig miesen Klau hatte eine Vertreterin des gemeinnützigen Vereins turnusmäßig den Füllstand der Dose mittels kurzem Blick in den Münz- und Scheinschlitz überprüft und dabei festgestellt, dass mindestens drei Geldscheine und Kleingeld rund ein Drittel der Spendenbüchse ausfüllten. Mit dem Warewert der professionell mit dem Vereinslogo bedruckten Dose und den geschätzten Spenden, auch jenen, die seit Mitte Juni dazugekommen sein dürften, beläuft sich der Verlust auf wohl allerwenigstens 50 Euro. Auf den ersten Blick keine Riesensumme, aber wenn man bedenkt, dass es für die Polizei der Domstadt mit Herkunft und Alter des Delinquenten vermeldenswert ist, dass „in einem Supermarkt Tabak und Kaugummi im Wert von 9,29 Euro“ geklaut, obgleich der mutmaßliche Täter bereits haftbar gemacht werden konnte und wir hier einen Fall haben, wo nicht ein versichertes Unternehmen Opfer eines Diebstahls wurde, sondern ehrenamtlich für andere Menschen Tätige, bitten wir unsere Leser, die zur fraglichen Zeit in besagtem Eiscafe waren, an die Mailadresse bamberg@rettenundteilen.de Mitteilung zu machen, wenn ihnen etwas Entsprechendes aufgefallen ist. Gleichzeitig appelliert „Retten und Teilen“ an den Langfinger, wenigstens die Dose ordentlich verpackt und ausreichend frankiert anonym an den Vereinssitz (Unt. Dorfstr. 16, 96138 Burgebrach/OT Stappenbach) zurückzusenden.

Mit den gestohlenen und an anderer Stelle gesammelten Spendengeldern sollte übrigens konkret demnächst ein Service bei einem Bamberger Reisebusunternehmen gemietet werden, um Kindern in Bamberger Flüchtlingsunterkünften einen Tagesausflug in einen nahe gelegenen Freizeitpark zu ermöglichen. Auch für seine sonstige Arbeit, die unter anderem im Retten und Fair-Teilen von Lebensmitteln an unter anderem auch Obdachlose sowie finanziell bedürftige Bamberger Rentner und kinderreiche Familien besteht, ist der in Bayern seit 2013 und in Bamberg seit Spätherbst 2015 tätige Verein auf Spendengelder angewiesen. Da die fränkische Sektion von Retten und Teilen als gemeinnützig anerkannt ist, sind Zuwendungen auf das Konto bei der Skatbank (DE91830654080004951131 – BIC: GENODEF1SLR) im gesetzlichen Rahmen auch steuerlich absetzbar. Bei höheren Spenden stellt der Verein nach Hinweis per Post oder e-mail selbstredend gerne auch eine Spendenbescheinigung aus.

Der Verein sucht aber keineswegs „nur“ Geld, sondern – da das Aufgabenfeld weiter wächst – auch Menschen, die in ihrer Freizeit mindestens 3-4 Stunden pro Monat ehrenamtlich aktiv bei Abholungen und Fair-Teilungen mithelfen wollen. Interessierte nutzen einfach die o.g. Kontaktwege. „Retten & Teilen“ freut sich im übrigen überdies auch über Angebote von Unternehmern in Bamberg Stadt und Land, die aperiodisch oder regelmäßig Lebensmittel über haben und diese einem sozialen Zweck zuführen lassen möchten, oder auch auf Einladungen von Privathaushalten, die etwa Obstbäume im eigenen Garten haben, die sie nicht mehr selber abernten und die Früchte der Natur in bedürftige Hände geben möchten.