Fahndungstreffer auf der Autobahn

A9 / BAYREUTH, GEFREES, LKR. BAYREUTH. Gleich zwei zur Fahndung ausgeschriebene Fahrzeuge zogen am Donnerstag Einsatzkräfte der oberfränkischen Polizei aus dem Verkehr. In beiden Fällen stellten die Beamten die Fahrzeuge sicher. Die Kriminalpolizei Bayreuth hat die weiteren Maßnahmen übernommen.

Gegen 9 Uhr geriet auf der Autobahn bei Bayreuth ein Seat Ibiza mit slowakischen Kennzeichen ins Visier einer Streifenbesatzung der Verkehrspolizei Bayreuth. Wie sich bei einer Überprüfung des Fahndungsbestandes herausstellte, war der Wagen in der letzten Woche in der Slowakei entwendet worden. Mit Unterstützung weiterer Streifenbesatzungen konnte das Fahrzeug an der Anschlussstelle Bayreuth-Süd angehalten. Den 43-jährigen Fahrer brachten die Beamten zur weiteren Befragung zur Kriminalpolizei. Den Seat stellten die Beamten sicher, ließen ihn abschleppen und verständigten die slowakischen Behörden.

Nur wenige Stunden später entdeckten Beamte der Verkehrspolizei Hof einen Dacia, der im Fahndungscomputer als unterschlagen registriert war. Nach der Anhaltung an der Anschlussstelle Gefrees war für den 63-Jährigen Berliner die Fahrt zu Ende. Das Auto stellten die Einsatzkräfte sicher, der Mann muss sich nun strafrechtlich verantworten.