Jubel­kon­fir­ma­ti­on in der Stadt­kir­che Bay­reuth

Eiserne Kommunion, Frauen. Foto: Altkofer
Eiserne Kommunion, Frauen. Foto: Altkofer

Das gro­ße Fest der Jubel­kon­fir­ma­ti­on fei­er­te unter Mit­wir­kung des Posau­nen­cho­res und unter der Got­tes­dienst­lei­tung von Pfar­rer Mar­tin Klein­ei­dam die Stadt­kir­chen­ge­mein­de am Sonn­tag, 25. Juni 2017 um 10 Uhr in der Stadt­kir­che. Rund 120 Jubi­la­rin­nen und Jubi­la­ren waren der Ein­la­dung gefolgt und zum Teil aus ver­schie­de­nen Städ­ten Deutsch­lands ange­reist, um fol­gen­de Ehren­ta­ge zu bege­hen: Das Fest der Dia­man­te­nen (60 Jahre/​Konfirmationsjahr 1957), der Eiser­nen (65/1952), Gna­den (70/1947) und der Kron­ju­we­len Kon­fir­ma­ti­on (75/1942).

Eine Beson­der­heit in die­sem Jahr war Frau Marie Zahout, die zwei Jah­re vor dem Zwei­ten Welt­krieg im Jahr 1937 ihre Grü­ne Kon­fir­ma­ti­on in der Stadt­kir­che gefei­ert hat­te und nun mit 94 Jah­ren mit der Eichen-Kon­fir­ma­ti­ons-Urkun­de in Hei­lig Drei­fal­tig­keit aus­ge­zeich­net wer­den konn­te. Die Stadt­kir­che hat­te zu allen Grü­nen Kon­fir­ma­tio­nen noch die gro­ßen Empo­ren; doch die Ehren­ge­mein­de­glie­der waren ein­hel­lig der Mei­nung, dass ihre Stadt­kir­che heu­te viel hel­ler und schö­ner wirk­te als damals.

Pfar­rer Klein­ei­dam hob in sei­ner Pre­digt den Tauf­stein der Stadt­kir­che her­vor, der die Gleich­heit vor Gott garan­tie­re und die Gemein­schaft der Leben­den und der Toten im Glau­ben begrün­de. In zahl­rei­chen Run­den ver­sam­mel­te sich die Gemein­de im Got­tes­dienst zum Abend­mahl um den Tauf­stein mit der nun begeh­ba­ren Für­sten­gruft zu Füßen.

Alle Fotos: Alt­ko­fer

Schreibe einen Kommentar