Forchheimer Sportler bei berühmten Radrennen ‚Die große Stärkeprüfung‘ von Trondheim nach Oslo

Von Trondheim nach Oslo: Fans an der Strecke
Von Trondheim nach Oslo: Fans an der Strecke

Von Trondheim nach Oslo unter 24 h: Nicht umsonst trägt dieses Rennen den Namen “Styrkeproven“ – die große Stärkeprüfung!

Bei dem berühmten Radsportevent in Norwegen gehen seit 1967 immer zur Zeit der Mitternachtssonne Mitte Juni jährlich ca. 5000 Teilnehmer an den Start, um sich auf 543 km und 3700 Höhenmetern der Herausforderung bei oftmals schwierigsten Wetterbedingungen zu stellen.

Mit dabei waren diesmal die Forchheimer Rennradler Stephan Wetzel, Christian Zeh und der Neunkirchener Roland Hans.
Hans, der die Strecke bereits 2010 in einer Zeit von 19:27 h mit Wetzel und Zeh im Begleitfahrzeug absolvierte, sollte bei diesem Rennen als ‚Zugmaschine‘ für seine Freunde fungieren.

Der Streckenrekord liegt bei unfassbaren 12:50 h – für das 3er Gespann unerreichbar, eine Zeit unter 24 h schien aber nach realistischer Planung machbar und erstrebenswert.

Wetzel und Hans gingen mit der ersten Startgruppe am Freitagabend um 22:00 ins Rennen. Zeh, der sich auf Grund einer Verletzung im Vorjahr für die verkürzte Strecke von 279 km ab Kvam entschieden hatte, startete am Samstag früh. Die Herausforderung bestand nun dabei, Kvam rechtzeitig zu Zeh´s Start zu erreichen, um als Trio gemeinsam mit ihm weiter bis ins Ziel zu fahren.

Hans und Wetzel wurden vom Start weg von Dauerregen über die ersten 150 km durch die Nacht begleitet. Dunkel wird es zwar in diesen Breitengraden um diese Jahrezeit nicht (nur leichte Dämmerung für 2-3 h), aber die Temperaturen auf der Hochebene des Nationalparks Dovrefjell lagen nahe am Gefrierpunkt und die durchnässten Schuhe fühlten sich an wie Eisklumpen an ihren Füßen.
Gottseidank konnten Wetzel und Hans sich und ihre Schuhe nach 200 km und nach einer langen, zapfigen Abfahrt in der Verpflegungsstation in Dombas kurz an einem Heizstrahler aufwärmen, den sie sich freundschaftlich mit ein paar norwegischen Leidensgenossen teilten.

Ab Dombas besserte sich das Wetter, und mit einer kleinen Verspätung von nur 25 Minuten konnte das Trio dann ab ab Kvam bei einem Sonne-Wolkenmix und milden Temperaturen von tagsüber bis an die 20° zusammen bis Oslo fahren. Leider wurde der Regen durch starken Gegenwind abgelöst, der das Trio bis ins Ziel zusetzen sollte.

In Oslo, wo das Trio von seinen Frauen gefeiert wurden, blieb die Uhr für Hans und Wetzel bei 23:36 h stehen und die Vorgabe von 24 h wurde deutlich unterschritten. Zeh absolvierte seine 279 km lange Strecke in deutlich unter 13 h.

Impressionen

 

Schreibe einen Kommentar