2007 – 2017: 10 Jahre Afrika-Kulturtage Forchheim

Tormenta Jobarteh
Tormenta Jobarteh
Nomfusi Gotyana

Nomfusi Gotyana

Exotisch, farbenfroh und vielfältig präsentieren sich die Afrika-Kulturtage Forchheim vom Freitag, dem 30. Juni bis Sonntag, dem 02. Juli 2017 im Pfalzmuseum Forchheim und rund um die Kaiserpfalz. Die Ausstellung „Renegades“ des südafrikanischen Fotografen Frank Marshall, das große Abendkonzert mit der südafrikanischen Sängerin Nomfusi Gotyana, der traditionelle afrikanische Markt und Trommel und Tanzworkshops versprechen Spaß und Unterhaltung. Das erfolgreiche Festival im malerischen Ambiente der Kaiserpfalz bringt drei Tage lang Kunst, Musik und Tanz aus Afrika nach Oberfranken!

Höhepunkt der Afrika-Kulturtage, die neben dem Pfalzmuseum vom Jungen Theater Forchheim e.V. und der Stadt Forchheim organisiert werden, ist das große Abendkonzert im Pfalzinnenhof am Samstag um 20:00 Uhr: Vieles kann ein Musiker lernen, Charisma aber gehört zu den Dingen, die man hat oder nicht. Und so ist es immer noch etwas Besonderes, wenn eine Sängerin das Publikum nicht nur mit ihrer Musik, sondern auch mit ihrer Persönlichkeit erreicht. In diese Kategorie gehört zweifellos auch die südafrikanische Sängerin Nomfusi Gotyana.

Eine mal strahlende, mal grollende, mal schwebende Soul-Stimme, die sich mit fast unerklärlicher Kraft aus dem zierlichen Körper der kaum 1,50 Meter überragenden Nomfusi Bahn bricht, vereint sich hier mit absoluter Hingabe an die Musik und dem einzigartigen Ausdruck einer starken Persönlichkeit. Amerikanischer Motown-Sound verbindet sich mit afrikanischem Sophiatown-Soul zu einem World Pop mit eigenem Akzent. Wenn Nomfusi dann das Beste aus beiden Welten vereint, wenn sie mit ihrer einmaligen Wucht loslegt, dann braucht es keine Minute, um ihr rettungslos zu verfallen.

Die Ausstellung „Renegades“ des südafrikanischen Fotografen Frank Marshall (*30.07.1985 in Nelspruit/ Mpumalanga, Südafrika) portraitiert auf einzigartige Weise die Heavy Metal Szene in Botswana. Marshalls Fotografien zeigen eine lebendige Subkultur, die nicht einfach nur optisch die westliche Metal-Kultur adaptierte, sondern die besonders durch eine eigene Interpretation und Aneignung der Metal-Kultur heraussticht.

Für ausgelassene Stimmung und „Afrika-Feeling“ sorgt der traditionelle afrikanische Basar rund um die Kaiserpfalz vom 30.06. bis 02.07. (Fr.: 17:00 – 22:00 Uhr, Sa., 11:00 – 22:00 Uhr, So, 11:00 – 20:00 Uhr, Eintritt 2 €) mit Kunsthandwerk, Instrumenten und kulinarischen Köstlichkeiten zum Erleben, Feilschen und Genießen. Für die Kleinen gibt es afrikanische Märchen und Geschichten, Bogenschießen, Sandmalen, Schminken und auch sonst jede Menge zu entdecken. Die Basarbühne lockt mit mitreißender, afrikanischer Musik.

Die Afrika-Kulturtage Forchheim unterstützen seit 2008 die Spendenaktion “Lourenço Amadeu” für ein Waisenhaus und eine Grundschule in Angola.

Afrika-Kulturtage Forchheim

  • Im Pfalzmuseum Forchheim und rund um die Kaiserpfalz
  • Großes Samstagabendkonzert mit „Nomfusi“
  • 30. Juni – 02. Juli 2017
  • Eintritt: Basar 2,00 Euro, Konzert 22,00 Euro
  • Pfalzmuseum Forchheim, Kapellenstr. 16, 91301 Forchheim