Land­rats­amt Bam­berg: Brand­ge­fahr bei Johan­nis­feu­ern!

Auf Grund der anhal­ten­den Trocken­heit und damit ver­bun­de­nen Wald- und Gras­brand­ge­fahr weist das Land­rats­amt Bam­berg auf beson­de­re Vor­sicht bei Johan­nis­feu­ern hin. Der Brand­schutz muss vom Ver­an­stal­ter aus­rei­chend sicher­ge­stellt wer­den.

Bei Wald­brand­stu­fe 4 und 5 soll­ten, bei star­kem Wind dür­fen offe­ne Feu­er grund­sätz­lich nicht ent­zün­det wer­den. Aus die­sem Grund müs­sen tages­ak­tu­ell die Wald- und Gras­brand­ge­fah­ren­in­dex des DWD unter www​.wet​ter​ge​fah​ren​.de beach­tet wer­den. Der­zeit gilt in wei­ten Tei­len Land­krei­ses Bam­berg die höch­ste Wald­brand­stu­fe 5.

Die Johan­nis­feu­er müs­sen der Gemein­de ange­zeigt und der ört­li­chen Feu­er­wehr und der Inte­grier­ten Leit­stel­le Bam­berg-Forch­heim mit­ge­teilt wer­den, um Fehl­alar­me zu ver­mei­den.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen über das Betrei­ben von Feu­er­stät­ten erhal­ten Sie von Ihrer Gemein­de.

Schreibe einen Kommentar