Spar­da-Bank Klas­sik Open Air am 23. und 24. Juni in Bay­reuth

Bamberger Symphoniker
Bamberger Symphoniker
Blockflötenquartett Flautando

Block­flö­ten­quar­tett Flau­tan­do

Auch 2017 prä­sen­tiert das Spar­da-Bank Klas­sik Open Air ein beson­de­res High­light für die Bay­reu­ther Klas­sik-Begei­ster­ten. Zwei Aben­de in der Bay­reu­ther Innen­stadt ste­hen ganz im Zei­chen von klas­si­scher Musik und som­mer­li­cher Atmo­sphä­re.

Im Unter­schied zu den Vor­jah­ren kann das Klas­sik Open Air wegen Bau­maß­nah­men nicht im Ehren­hof des Alten Schlos­ses statt­fin­den, es bleibt aber der Innen­stadt treu. Zwei wun­der­ba­re Kon­zer­te wer­den auf der Büh­ne auf dem Stadt­par­kett in der Max­stra­ße kosten­los dar­ge­bo­ten. Dank der groß­zü­gi­gen För­de­rung durch die Spar­da-Bank Nürn­berg hat sich das Open Air seit 2014 als fester Bestand­teil des Bay­reu­ther Kul­tur­le­bens eta­bliert.

Am Frei­tag, 23. Juni, um 20 Uhr, kommt das renom­mier­te Block­flö­ten­quar­tett Flau­tan­do Köln nach Bay­reuth – Susan­ne Hoch­scheid, Kat­rin Krauß, Ursu­la The­len und Ker­stin de Witt musi­zie­ren mit atem­be­rau­ben­der Wucht und exzel­len­ter Spiel­tech­nik, beglei­tet vom Schlag­wer­ker Tor­sten Mül­ler. Seit 25 Jah­ren wird ein bril­lan­tes Zusam­men­spiel auf höch­stem tech­ni­schem Niveau gebo­ten, gepaart mit Tem­pe­ra­ment, Charme und Witz. Mit gro­ßem Stil­ge­fühl und Phan­ta­sie arran­gie­ren die Musi­ke­rin­nen Wer­ke aller Epo­chen für ihre mehr als 40 Block­flö­ten. In Bay­reuth erklin­gen unter ande­rem Wer­ke von Johann Seba­sti­an Bach, Erik Satie und Kurt Weill.

Erst­mals in der Geschich­te ihrer zahl­rei­chen Auf­trit­te kann Bay­reuth am Sams­tag, 24. Juni, um 20 Uhr, die Bam­ber­ger Sym­pho­ni­ker zum „Open Air“ begrü­ßen. Die Stadt Bay­reuth ver­bin­det eine enge Freund­schaft mit die­sem her­aus­ra­gen­den Sym­pho­nie­or­che­ster, einem der bedeu­tend­sten deut­schen A‑Orchester, das seit sei­ner Grün­dung 1946 in Bam­berg zu Hau­se ist. Eine Bilanz von über 7.000 Kon­zer­ten in mehr als 60 Län­dern und über 500 Städ­ten – kein Wun­der, dass das Ensem­ble als das deut­sche Rei­se­or­che­ster schlecht­hin gilt.

Beim Spar­da-Bank Klas­sik Open Air prä­sen­tiert das Orche­ster unter der Lei­tung von Leo Hus­s­ain unter ande­rem die Kon­zert-Ouver­tü­re „Die Hebri­den“ von Felix Men­dels­sohn Bar­thol­dy und die Jupi­ter­sym­pho­nie von Wolf­gang Ama­de­us Mozart. Der Vio­li­nist Ili­an Gar­netz wird als Solist die Car­men-Fan­ta­sie von Franz Wax­man spie­len.

Für die Kon­zert­aben­de wird das Stadt­par­kett mit Bier­bän­ken bestuhlt. Wer hier kei­nen Platz bekommt, muss sich aber kei­ne Sor­gen machen: Das Kul­tur­amt hält Sitz­kis­sen zum Ent­lei­hen bereit, die auch in den Feu­er­wehr­an­fahrts­zo­nen benutzt wer­den dür­fen. Selbst­ver­ständ­lich gibt es auch einen Bereich für mit­ge­brach­te Stüh­le und ande­re Sitz­ge­le­gen­hei­ten. Der Ein­tritt an bei­den Aben­den ist frei.

Spar­da-Bank Nürn­berg ermög­licht frei­en Ein­tritt

Haupt­för­de­rer der bei­den Frei­luft­kon­zer­te ist zum vier­ten Mal die Spar­da-Bank Nürn­berg eG. Durch das Enga­ge­ment der Genos­sen­schafts­bank bleibt der Ein­tritt auch 2017 frei. Ste­phan Kunz, Ver­triebs­lei­ter Bay­reuth der Spar­da-Bank, erklärt: „Musik ver­bin­det die Men­schen und gemein­sa­me kul­tu­rel­le Erleb­nis­se sind immens wich­tig für das gesell­schaft­li­che Leben in einer Stadt. Wir freu­en uns, dass wir den Bay­reu­thern mit dem Spar­da-Bank Klas­sik Open Air einen hoch­ka­rä­ti­gen Kon­zert­abend ermög­li­chen kön­nen – ohne Ein­tritt, aber mit exzel­len­ter Musik.“ Die För­de­rung von kul­tu­rel­len Pro­jek­ten durch die Spar­da-Bank Nürn­berg erstreckt sich über ganz Nord­bay­ern. Zum Spar­d­a­Kul­tur­Som­mer zäh­len Ver­an­stal­tun­gen wie das Bar­den­tref­fen in Nürn­berg, das New Orleans Festi­val in Fürth, das Stra­ßen­mu­sik­fe­sti­val in Würz­burg und das Blues- und Jazz­fe­sti­val in Bam­berg.

Schreibe einen Kommentar